Schlagwort-Archive: marktanteil

Mythos Breitband und Blog-Optimierung

von Stefan Evertz am 26.04.06 um 23:19 Uhr |

Es fing ganz harmlos an. Robert Basic fragte sich gestern unter www.basicthinking.de/blog:

…warum ich eigentlich heute Nachmittag wegen einem gekapptem T-DSL Anschluss ins Internetcafé ausgewichen bin, statt das Fritz-Modem zu nutzen,…
[…]
Aaaaaaber, was ein antikes Vergnügen: Man lernt wieder, nicht mehr so rasend schnell die Seiten zu scannen, sondern sich schön Zeit zu lassen.

Und ich musste an die Diskussion über die Geschwindigkeit des Feedburner-Dienstes denken, die bei Jörg Petermann unter www.einfach-persoenlich.de nachzulesen ist – und bei der durchaus anklang, dass ja DSL schon sehr weit verbreitet sei (wenn nicht gar schon fast „normal“).

Hier brummt jedenfalls seit gut zwei Jahren ein „DSL 3000“-Anschluß, der möglicherweise die Wahrnehmung der Surfgeschwindigkeit verzerrt. Und auch über die diversen Informations- und Werbekanäle entsteht meines Erachtens der Eindruck, dass die vielbeschworenen „Breitband“-Anschlüsse eigentlich schon selbstverständlich sind.

Aber wieviel Breitband haben wir eigentlich hier in Deutschland? Und was kann das für die Gestaltung eines Blogs bedeuten?
Weiterlesen

Fast jeder dritte Deutsche nutzt Firefox – bis der neue IE kommt?

von Stefan Evertz am 18.01.06 um 12:34 Uhr |

Xiti Monitor hat sich erneut mit der Browser-Nutzung beschäftigt und geht von einem Firefox-Marktanteil von gut 30% aus (im September 2005 25%), wobei etwa 39% bereits die sechs Wochen alte Version 1.5 verwenden. Europaweit wurde ein Marktanteil von 20% ermittelt. Für die Studie wurden etwa 70 Millionen Visits ausgewertet (siehe auch www.xitimonitor.com, französisch; Automatische Übersetzung unter translate.google.com).

Es bleibt zwar weiterhin schwierig, „verlässliche“ Zahlen zu ermitteln. Wie ein Blick auf die Statistik von WebHits zeigt, scheinen aber die Zahlen in jedem Fall in die gleiche Richtung zu zeigen. Dort wird aktuell ein „Mozilla Firefox“-Marktanteil von 14,2 % gemessen (www.webhits.de; Wert im September 2005: 12,7%).

Es bleibt allerdings abzuwarten, ob sich diese Entwicklung weiter fortsetzen wird, wenn in der „zweiten Jahreshälfte 2006“ der Microsoft Internet Explorer in der Version 7 erscheinen wird (siehe auch www.golem.de). Viele der angekündigten Fähigkeiten (z.B. Tabbed Browsing, RSS-Unterstützung) waren bisher gute Argumente für den Wechsel zu Firefox, der all dies bereits seit längerem beherrscht.

Ein klarer Verlierer des ewigen „Browser-Krieges“ scheint mir aber schon jetzt der Browser Opera zu sein. Auch die seit September 2005 kostenlose „Vollversion“ von Opera hat – laut der WebHits-Auswertung – keine Steigerung des Marktanteils von 1,3% zur Folge gehabt.

Es bleibt weiter spannend 😉

(via www.heise.de, www.golem.de[2])

Denkbare Perspektiven nach Verkauf von Copernic

von Stefan Evertz am 30.12.05 um 10:59 Uhr |

Der Betreiber der Meta-Suchmaschine mamma.com hat jetzt für 22 Millionen Dollar den Software-Entwickler Copernic gekauft. Golem zitiert hierzu Guy Fauré, Geschäftsführer von Mamma.com, wie folgt (siehe auch die englischsprachige Originalmeldung unter www.mammamediasolutions.com):

…dass man sich mit dem Neuerwerb an die Spitze des Suchmaschinenfeldes und der Online-Marketing-Industrie gesetzt habe. Mit Hilfe der Desktop-Suche und der eigenen Web-Suchmaschinentechnik habe man nun ein Portfolio aufgebaut, mit dem man die Interessensgebiete der Anwender abdecken und interessante Werbemöglichkeiten erschließen könne. Man will nun Synergien zwischen Copernics und den eigenen Technologien nutzen.

Zum einen ist dies sicherlich erneut ein Lehrbuch-Text aus dem Kapitel „Pressearbeit bei Fusionen und Übernahmen“. Inwieweit sich der Dienstleister Mamma.com korrekterweise an der Spitze des Suchmschinenfeldes sieht, werden wohl zumindest die „kleinen“ Mittbewerber Google, Yahoo und MSN etwas anders bewerten 🙂
Weiterlesen

Interessanter Einblick in Suchindex von Yahoo – Zieht Google nach?

von Stefan Evertz am 30.09.05 um 13:30 Uhr |

Über den Site-Explorer (siteexplorer.search.yahoo.com) ist es nun möglich, direkt den Datenbestand der Suchmaschine Yahoo zu prüfen. Yahoo ist zur Zeit mit 4,9% Marktanteil die Nummer zwei hinter der allmächtigen Suchmaschine Google (81,4%), auf Platz 3 liegt MSN mit 4,5% Marktanteil (Quelle: www.webhits.de).

Die Anwendung, die zur Zeit noch im Beta-Stadium ist, ist besonders für Webentwickler und Webmaster interessant, die die Erfassung der von ihnen betreuten Internet-Projekte prüfen und optimieren wollen. Nach der Eingabe der URL einer Website werden alle gespeicherten („indizierten“) Seiten angezeigt. Weiterhin können alle Seiten angezeigt werden, die auf die angegebene Website verweisen („Inlinks“). Eine normale Internet-Suche ist über den Site-Explorer nicht möglich.

Eine Studie der Universität Düsseldorf hatte vor kurzem ergeben, dass die Datenbestände von Google aktueller ist als der Suchindex der beiden Mitbewerber (Quelle: www.golem.de). Die Vorstellung dieser Studie bewies erstaunlich gutes Timing angesichts der im August aufgekommenen Diskussion über die Größe des Datenbestandes der drei „größten“ Suchmaschinen (siehe auch www.golem.de).

Unabhängig von der spannenden Frage, wer denn nun den größten Datenbestand hat, ist jedenfalls der Schritt der „Offenlegung“ des Datenbestandes von Yahoo auch deshalb vielversprechend, da so möglicherweise Google „motiviert“ werden könnte, seinen Datenbestand ebenfalls transparent zu machen. Und das wäre dann wirklich spannend 😉

(via www.golem.de)

Firefox: Jeder vierte Deutsche nutzt ihn

von Stefan Evertz am 28.09.05 um 11:22 Uhr |

Einer Studie von Xiti Monitor zufolge hat Firefox mittlerweile in Deutschland einen Marktanteil von etwa 25%. Im europäischen Vergleich hat der kostenlose Browser mit 34% nur noch in Finnland eine größeren Marktanteil (französischsprachige Quelle: www.xitimonitor.com). Für die Studie wurden etwa 30 Millionen Visits ausgewertet.

Wenn man nun von der Anzahl der deutschen Internetnutzer ausgeht, die von der ARD/ZDF-Online-Studie 2005 ermittelt wurden (ca 37,5 Millionen; Quelle: www.daserste.de), kommt man so auf gut 9 Millionen Firefox-Benutzer in Deutschland. Insgesamt scheint sich also der kostenlose Browser weiter auszubreiten, wie man im Vergleich z.B. zum Firefox-Marktanteil im Mai 2005 (22,89%; Quelle: www.heise.de) feststellen kann.

Letztendlich ist es zwar sehr schwer, konkrete, verlässliche und vor allem „vergleichbare“ Marktanteile zu ermitteln, wie z.B. die ständige Auswertung von WebHits (www.webhits.de) zeigt, die auf einen Firefox-Marktanteil von etwa 12,7% kommt. Weiterhin gibt es sicherlich diverse Anwender, die mit mehr als einem Browser surfen.

Insgesamt kann man aber schon jetzt feststellen: Der Open Source-Browser Firefox hat sich 10 Monate nach der Veröffentlichung der Version 1.0 als eine feststehende Größe im (deutschen) Browser-Markt und als ernstzunehmende Alternative zum weit verbreiteten Internet Explorer von Microsoft etabliert. Und das finde ich gut!

(via www.golem.de)