SO geht Lokaljournalismus

von Stefan Evertz am 23.07.13 um 16:37 Uhr |

In meinen Augen gibt es vor allem zwei große Chancen für Medien und Verlage, abseits der richtig großen Mainstream-Medien in ihrer Nische erfolgreich zu sein: Meinung und Lokales. Das sind die Themenbereiche, die die Leser am meisten interessieren und die sich auch gut vom einheitlichen Mantel-Einheitsbrei abheben.

Und speziell im Lokalen bedeutet Journalismus für mich schon länger eigentlich nur eins: Wenn ich draußen eine Sirene höre, möchte ich danach wissen, was los war. Oder wenn ich sehe, wie Nachbarn nach oben starren und Katja dann das folgende Bild knipst.

Und dann morgens beim Kölner Stadtanzeiger lese: Heißluftballon landet in Ehrenfeld.

Geht doch 😈

2 thoughts on “SO geht Lokaljournalismus

  1. Pingback: 4sqcamp-Fazit: Lokales bleibt spannend, Foursquare leider nicht | hirnrinde.de

Kommentare sind geschlossen.