Ordensburg Vogelsang – Noch heute eindrucksvoll (Update)

von Stefan Evertz am 19.09.05 um 16:14 Uhr | 4 Antworten

Inmitten der ansonsten eher ruhigen und beschaulichen (Nord-)Eifel liegt die Ordensburg Vogelsang, laut einem Wikipedia-Eintrag die “zweitgrößte bauliche Hinterlassenschaft des Nationalsozialismus in Deutschland”.

Das nachfolgende Bild entstand bei einer Rad-Tour im August 2005. Es kann aber nur unzureichend die eigenartige Atmosphäre wiedergeben, die uns bei der Betrachtung der “Burg” überkam, die dunkel und drohend das Tal rund um die Urfttalsperre beherrscht. In jedem Fall lohnt sich ein Besuch des Aussichtspunktes im Rahmen der aktuellen “Öffnungszeiten” des Sperrgebietes. Da von Gemünd aus geschätzte 7-10 Kilometer zurückzulegen sind, sollte man nach Möglichkeit das Fahrrad nutzen (besonders wenn man so fussfaul ist wie ich).

Ordensburg Vogelsang Sie wurde von 1934 bis 1936 erbaut, um “Führernachwuchs” für die NSDAP auszubilden. Ab 1950 wurde die Ordensburg sowie etwa 42 Quadratkilometer umgebendes Land durch die Belgische Armee als Truppenübungsplatz genutzt. Dabei blieb die ursprüngliche Bausubstanz in weiten Teilen erhalten und lediglich durch weitere Bauten (Kaserne, etc.) erweitert. Die Nutzung endet am 31.12.2005.

Das Gebiet des Truppenübungsplatzes bleibt bis zum 31. Dezember 2005 militärisches Sperrgebiet; an Wochenenden und Feiertagen können allerdings ausgewiesene Wege im Sperrgebiet zum Wandern genutzt werden, darunter der Urftseerandweg (Kreisradweg K7) von Gemünd-Malsbenden. (Quelle: www.foerderverein-nationalpark.de).

Weitere Informationen:

Update 21.02.06, 22:29 Uhr
Seit dem 01.01.2006 ist das Gelände der ehemaligen Ordensburg Vogelsang nun auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Wie aus der Region zu hören und zu lesen ist, nutzen immer mehr Menschen die Möglichkeit, das Gelände, die Gebäude und auch das Dorf Wollseifen zu besichtigen.
Auch finden mittlerweile neben den Führungen am Wochenende auch unter der Woche um 14:00 Uhr Führungen statt, wie der örtlichen Presse zu lesen ist.

Weitere Informationen gibt es unter www.serviceagentur-vogelsang.de, wobei leider die dort genannten Informationen nicht auf dem neuesten Stand sind :(

Update 29.01.07, 07:50 Uhr
Es sei der Vollständigkeit halber angemerkt, dass die Informationen auf der vorgenannten Website schon seit längerem “aktuell” gehalten werden – auch eventuelle Anfragen per E-Mail werden zeitnah beantwortet.

Schlagwörter: ,

4 Gedanken zu „Ordensburg Vogelsang – Noch heute eindrucksvoll (Update)

  1. Pingback: hirnrinde.de - was in unseren Köpfen herumspukt...

  2. Hans-Dieter Arntz

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit teile ich Ihnen als Autor des Buches “Ordensburg Vogelsang 1934-1945 – Erziehung zur politischen Führung im Dritten Reich” mit, dass dieses Standardwerk vor wenigen Tagen in der 5.Auflage erschienen ist. Ab sofort ist es auch im Besucher-Forum der Burg Vogelsang erhältlich. Vgl.meine Homepage: www.hans-dieter-arntz.de
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans-Dieter Arntz

    Antworten
  3. Stefan Evertz Artikelautor

    Hallo Herr Arntz,

    danke für die aktualisierende Information zu Ihrem definitv empfehlenswerten Buch.

    Schöne Grüße nach Euskirchen

    Stefan Evertz

    Antworten
  4. Pingback: hirnrinde.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>