BarCampRuhr: Kleine Rekorde und ein großes Dankeschön

von Stefan Evertz am 20.03.08 um 13:26 Uhr |

barcampruhr

So richtig sortiert habe ich „unser“ BarCamp immer noch nicht – zuviel ist in den letzten Tagen (aber auch in den letzten Wochen und Monaten) passiert.

Einige „Rekorde“ gibt es jedenfalls schon jetzt zu vermelden. Laut Unperfekthaus haben wir den bisher höchsten Milchverbrauch geschafft: Es wurden 140 Liter Milch allein am Samstag verbraucht – insgesamt waren es 240 Liter am Wochenende. In Sachen Kaffee haben wir zwar nicht den ganzen Vorrat von 100 kg aufbrauchen können, können aber immerhin stolz auf einen Verbrauch von 10 kg Kaffeebohnen zurückblicken. Bei geschätzten 8 g pro Tasse kämen wir so auf rund 1.200 Tassen Kaffee am Wochenende…

Auch die obligatorische Unterstützung des Uph beim abschließenden „Rückbau“ konnte in Rekordzeit abgeschlossen werden: In sagenhaften 13 Minuten waren alle Tassen, Flaschen und Stühle (wieder) am vorgesehenen Platz und alle Spuren (Schilder, Müll, etc.) beseitigt. Und selbst das BarCamp-Abschlussessen beim benachbarten Chinesen „Mayflower“ zählte mit 25 Personen wohl noch nie so viele Teilnehmer.

Weiterhin waren mindestens zwei „Premieren“ zu verzeichnen. Meines Wissens war das BarCampRuhr das erste BarCamp in Deutschland, bei dem auch übernachtet werden konnte. Die etwa 30 Camper (im wortwörtlichen Sinne) waren dann auch durch den leicht zerknitterten Auftritt am Sonntag morgen gut zu erkennen 😉

Die zweite Premiere war allerdings absolut negativer Art. Denn es wurden – meines Wissens – zum ersten Mal bei einem BarCamp Geräte gestohlen. Am Samstag abend fanden zwei iPods, eine Kamera, ein Asus Eee-PC und ein iBook einen neuen Besitzer, der sich mit der Diebesbeute durch den alarmgesicherten Notausgang davonmachte. Betroffen waren drei Personen, darunter auch die Organisatorin Katti (siehe auch polaroidmemories.de). Ich (und dem Vernehmen nach auch so manche TeilnehmerIn) kann mich da nur den Worten von Lukas anschließen (siehe auch www.coffeeandtv.de):

Ich bin aber überzeugt davon, dass dem Dieb seine Hände, seine Zunge und sein Glied abfaulen werden. Wenn Sie also demnächst in der Essener Innenstadt einen stummen Mann mit Armstümpfen sehen, sollten Sie ihm noch kurz die Hose runterziehen und ihn dann zur Polizei schleifen.

Vor diesem Hintergrund war die allgemeine Stimmung am Sonntag vormittag sehr gedämpft und fing sich bis zum Ende des BarCamps nur langsam wieder. Ich hoffe jedenfalls, dass die aufkeimende Bereitschaft zur „Solidarität“ den Ärger, die Wut und die Trauer der Betroffenen ein wenig abmildert 😕

Bevor aber nun gleich das Orchester zu spielen beginnt und das Mikrofon im Boden verschwindet, möchte ich schnell noch einige Dankesworte verlieren:

Ich fand es schon seit den ersten BarCamps beeindruckend, was all die Organisatoren und Organisatorinnen vergangener BarCamps geleistet haben. Seit ich mich nun selber zu dieser Personengruppe zählen kann, hat sich der Respekt vor diesem ehrenamtlichen Engagement einfach nur noch potenziert: Danke!

Weiterhin sei auch nochmals den Sponsoren gedankt, die durch ihre Unterstützung das BarCampRuhr erst möglich gemacht haben.

Ein weiterer Dank gebührt dem Essener „Unperfekthaus“ (www.unperfekthaus.de), das sich als nahezu perfekter Ort für ein BarCamp entpuppt hat – nur das Treppensteigen war ich irgendwann leid 😉 Alle Akteure sich im Vorfeld und vor allem „vor Ort“ bestens um uns gekümmert und uns unterstützt, wo sie nur konnten. Vielen Dank – stellvertretend für das ganze Team – an Boris, Martin, Christoph, Markus und an Reinhard (auch für die spontane Bierspende am Samstagabend)!

Und ganz besonders möchte ich den Menschen im „Orga-Team“ danken: Chris, Jens, Lukas, Richie, Simon, Stefan und Kathrin. Es war mir eine Ehre und ein Vergnügen, gemeinsam mit euch das BarCampRuhr zu stemmen!

8 thoughts on “BarCampRuhr: Kleine Rekorde und ein großes Dankeschön

  1. SimSullen

    das mit der ehre und dem vergnügen kann ich zur zurückgeben. es hat wirklich spaß gemacht mit euch und ich bin froh einen minimalen anteil an dieser schönen verantaltung gehabt zu haben! wenn mal wieder was ansteht wisst ihr wo ihr mich findet!
    …und beim nächsten mal knacken wir auch den kaffee rekord! 😯

  2. Jens

    Dito, dito!

    Aber am Kaffeerekord werde ich nicht mithelfen können, außer ich fange bis dahin mit dem Kaffeetrinken an. 🙂

  3. Stefan Evertz Beitragsautor

    @SimSullen: Das ist doch schon mal ein ehrgeiziges Ziel 😉 Wenn ich die Kapazitäten der beiden Maschinen richtig hochrechne (siehe auch Infos beim Hersteller Franke), hätten die (je nach Kaffeevariante) zwischen 4.320 und 10.000 Tassen Kaffee in den 18 Stunden BarCamp produzieren können. Bei meiner Schätzung der Tassenzahl hätten wir also „nur“ maximal 10 (bis 25%) der maximal möglichen Kaffeemenge verbraucht. Da geht noch was 😈

    @Jens: An das einzig wahre Getränk gewöhnen wir dich auch noch 😛

  4. Jens

    @Stefan:
    Ich lasse mich jetzt erstmal von der „Mitschwester im Orden derer, die das Gelübde der ewigen Armut abgegeben haben“ i.S. Vanille überzeugen. Nur: Vanille haben die fast nie solo, nur mit Brownie oder sowas in der Art.

  5. ha.wi

    Nochmals:

    Danke an das Orga-Team!

    Ich fand es als ein durchweg gelungene Veranstaltung. Nach den vielen Cappuccinos = Cappuccini am Samstag hatte ich allerdings richtige Schlafstörungen.

    Koffein als Droge 😉

    Hans

  6. frank

    „danke“ an dich und alle die das barcamp ruhr organisiert haben

    und auch dafür das ihr das unperfekthaus als ort für das camp gewählt habt
    wer weiss wie lange ich sonst noch daran vorbeigelaufen währe ohne zu wissen wie klasse es dort ist 😕

    ps. der cafe im unperfekthaus ist so lecker das ich allein dafür schon hinfahren würde 😉

  7. Pingback: Pottblog

  8. Pingback: Kulinaris Card 2009 | hirnrinde.de

Kommentare sind geschlossen.