3 Dinge, die ich an Wien sehr mag

von Stefan Evertz am 13.04.14 um 21:08 Uhr |

Vor einigen Wochen war ich für einen Tag und eine Nacht geschäftlich im schönen Wien. Und kam dabei nicht umhin, einige Dinge (neu) zu entdecken, die ich an dieser Stadt sehr mag 😉

  1. Offenes WLAN am Flughafen
    Ich bin es schon so sehr gewohnt, unterwegs ständig kein WLAN zu haben, dass mich der Hinweis (via Foursquare? via Twitter?) wirklich überrascht hat: Am gesamten Wiener Flughafen Schwechat kann man nämlich mit durchaus respektablen Bandbreiten online gehen (siehe auch Website). Ein Traum – und wenn man sich die Gegebenheiten in Deutschland (in Großstädten und speziell in Bahnhöfen und Flughäfen) anschaut, gleich ein Traum auf mehreren Ebenen…
  2. Die Rolltreppen-Schlange
    Jeder Vielreisende und Pendler kennt es: Das Problem, dass leider viel zu wenige Menschen die (gerade in London praktizierte) gute alte Rolltreppen-Regel „Stand right, walk left“ kennen. Außerhalb von London funktioniert das oft mehr schlecht als recht mit den zwei Geschwindigkeiten. In Wien habe ich aber zum ersten Mal nicht nur erlebt, dass es hervorragend klappt – nein, ich durfte auch eine längere Schlange bewundern, in der Menschen brav darauf warteten, sich auf die Rolltreppe stellen zu dürfen – irgendwie skurril, aber absolut verständlich. Und ich habe natürlich auch gewartet 😉
  3. Schnitzel? Schnitzel!
    Ja, ich weiß: Das echte Wiener Schnitzel wird aus Kalbfleisch gemacht. Und doch fühlt sich für mich das (aus Schweinefleisch bestehende) Schnitzel bei Figlmüller als DAS Wiener Schnitzel an. Unglaublich dünn und knusprig – und immer wieder sehr, sehr lecker…
    Figlmüller-Schnitzel

Und? Was mögt Ihr an Wien?

6 Gedanken zu „3 Dinge, die ich an Wien sehr mag

  1. Jana

    Bei meinem Aufenthalt in Wien hat mich das offene WLAN am Flughafen ebenso sehr überrascht. Sehr cool waren auch die Sitzgelegenheiten, in denen eine (vier Anschlüsse) Steckdose und der Laptop auf Augenhöhe gestellt werden konnte. Dieser Flughafen ist fast besser als jedes Büro 😉

    VG Jana

  2. Claudia Dieterle

    Hallo Stefan,
    Du irrst Dich nicht. Die Original Mozartkugeln sind aus Salzburg. Es gibt ein Foto von mir, dass mich vor einem Süßwarengeschäft in Wien zeigt, wo ich eine Tüte mit Pralinen, u. a. Mozartkugeln, in der Hand habe. Deshalb denke ich bei Wien auch an Mozartkugeln.
    Viele Grüße
    Claudia

  3. Jana

    aber die Sachertorte gehört zu Wien 😉 Na ja an einem Tag kann man auch nicht alles mitnehmen.

    VG Jana

  4. Daniel Schultz

    „Rechts stehen, links gehen“ ist auch in München üblich und wie ich seid letztem Jahr weiß in St. Petersburg. Wobei die Rolltreppen in St. Petersburg deutlich länger sind als die in München…

Kommentare sind geschlossen.