Das BarCampRuhr-Problem

von Stefan Evertz am 01.12.11 um 6:32 Uhr | 13 Antworten

Vorgestern war es soweit – etwa vier Monate vor dem eigentlichen Termin des BarCampRuhr5 (24.-25.03.2012) wurden die Listen geöffnet. Nachdem es vor 10 Monaten für das BarCampRuhr4 etwa 20 Minuten gedauert hatte, bis die verfügbaren 160 Zweitages-Tickets weg waren, hätte ich gedacht, dass es 8-10 Minuten dauern würde, die 80 Tickets der ersten Welle zu vergeben.

Ich irrte mich. Denn es dauerte nur knapp 2 Minuten, bis alle 80 Plätze weg waren (der eigentliche Bezahlvorgang dauerte z.T. etwas länger). Ist das ein Rekord? Ja, vermutlich. Und hat es an einigen Stellen gehakt? Ja, durchaus.

Die Server des Netzwerkbetreibers Mixxt wirkten gerade in der heißen Phase (bei mehr als 150 Menschen, die gleichzeitig online waren) durchaus gut ausgelastet und reagierten etwas langsamer als gewohnt (an dem Problem wird auf Hochtouren gearbeitet, wie mir mixxt-Geschäftsführer Oliver Überholz vorgestern mitteilte). Vereinzelt gab es wohl Probleme mit Amiando bzw. speziell mit der Paypal-Bezahlung und eine in der letzten Woche angestossene Domainumstellung schien (und scheint) leider auch bei einigen zu Problemen beim Zugriff auf www.bcruhr.de geführt zu haben (Einige Tipps hierzu drüben bei Google+).

Ähnlich ging es dann auch gestern abend bei der zweiten Ticketwelle. Es tummelten sich über 100 Leute im Netzwerk, um eines der 30 Tickets zu bekommen – viele davon schon zum zweiten Mal. Nach rund 1 Minute waren alle Tickets weg. Ich habe dann nach kurzer Überlegung entschieden, noch 35 weitere Tickets freizugeben. Auch diese waren nach gut 2 Minuten weg.

Einige Personen hatten also “technische” Probleme, beim Run auf die ersten beiden Ticketwellen ganz vorne mitzulaufen – zum Teil mit der Konsequenz, dass sie kein Ticket kaufen konnten. Das tut mir sehr leid. Auf der Liste sehe ich viele bekannte Gesichter, auf die ich mich auch persönlich sehr freue. Und noch viel mehr Menschen vermisse ich aber eben derzeit noch auf der Liste.

Aber machen wir uns nichts vor: Es wollen weitaus mehr Leute Tickets als Plätze verfügbar sind. Realistisch betrachtet kommen auf einen Platz mindestens 2 Interessenten. Das wiederum bedeutet: Von zwei Interessenten wird am Ende einer sehr glücklich sein, weil er ein Ticket hat. Und einer weniger gut gelaunt. Mindestens :sad: Und das wäre auch genauso, wenn es gar keine technischen Probleme gegeben hätte…

Dieser Konflikt scheint mir einfach nicht aufzulösen. Eine Lotterie würde es eventuell den Fairness-Faktor minimal steigern. Allerdings würde es auch den logistischen Aufwand deutlich steigern, würde es doch bedeuten, ein halbwegs brauchbares Losverfahren auszuknobeln und umzusetzen, das nicht durch “Fake-Accounts” missbraucht werden kann…

Wäre ein größeres BarCampRuhr die Lösung? Das wäre so mit dem Unperfekthaus nicht zu machen. Dort passen einfach nicht mehr Menschen hinein. Und in einer anderen Location wäre es sicher nicht mehr das gemütliche und ja augenscheinlich so beliebte BarCampRuhr, zu dem alle hinmöchten.

Was bleibt zu diesem frühen Zeitpunkt zu sagen? Wir können und sollten beim BarCampRuhr im März 2012 über die Zukunft des BarCampRuhr reden. Vielleicht gibt es eine Lösung und ich sehe sie einfach nicht. In jedem Fall aber solltet Ihr noch nicht die Hoffnung aufgeben: Es kommen noch 20 weitere Plätze (im Januar), es gibt noch Plätze für Sponsoren, es wird weitere Plätze im Rahmen von Verlosungen geben und es wird sicherlich – wie in diesem jahr auch schon – so manches Ticket über die Ticketbörse den Besitzer wechseln. Noch ist also nichts entschieden…

Das BarCampRuhr im Netz: www.bcruhr.de, Facebook, Twitter, Google+

Schlagwörter: , , , ,

13 Gedanken zu „Das BarCampRuhr-Problem

  1. Pingback: Pottblog

  2. Bodo

    das is ja immer so bei knappen Gütern. Alle die was bekommen freuen sich, alle die nix bekommen heulen rum. Und da meckern einfacher als freuen ist, gibt es im Netz jetzt sau viele meckerer.

    Zum Glück hab ich ein Ticket bekommen. Bin auch dankbar dafür.

    ABER das die Mixxt-Plattform bei 150 gleichzeitigen Nutzern in die Knie geht ist mehr als lächerlich. Die versprechen seit Jahren Besserungen, da tut sich aber nix. 150 gleichzeitige Nutzer ist nix wirklich großes. Da hat ja die Webseite meines kleinen Heimatortes kurz vor wichtigen Events ja mehr zugriffe in Spitzenzeiten. Und die bricht dann nich so zusammen ;) .

    Antworten
  3. Torsten Maue

    Vielleicht ein Vorschlag von mir, der die Last etwas verringern könnte. Gib im Vorfeld einfach nur an, daß am soundsovielten die Anmeldung öffnet, OHNE Angabe einer uhrzeit. Wenn du dann um 5 Uhr morgens die Tickets freigibst, bricht nicht gleich das System zusammen. Die Leute kommen nach und nach morgens online, sehen, daß es Tickets gibt und so dürfte sich das etwas entkrampfen.

    P.S.: Danke, daß du gestern nochmal 35 Tickets nachgeschoben hast. So habe ich auch noch eines bekommen.

    Antworten
  4. Philip

    Das mit der nicht-angekündigten Uhrzeit käme ja einer Lotterie gleich. Die Leute, die nicht früh auf oder früh unterwegs sind, haben dann auch Pech gehabt. Vermutlich wirklich nicht zu lösen.
    Oder man macht ein Sommer- und ein Winter- BarCamp wie bei den Olympischen Spielen, nur nicht alle 2 Jahre, sondern 2x pro Jahr. Bis es alle so leid sind und man wieder nur noch eins machen muss ;-)

    Antworten
  5. Torsten Maue

    Philip: Sagt ja niemand, daß man dann die Tickets ab 5 Uhr morgens freigeben soll. Kann ja trotzdem 13 Uhr oder wann auch immer sein. Aber dann sind nicht alle schon ne halbe Stunde vorher auf der Plattform, weil halt niemand weiß wann es so weit ist. so wie es dieses Mal ablief war es aber auch ne Art Lotterie.

    Wenn die ersten merken, daß dann die Tickets freigegeben sind, werden die sicher ihr Ticket kaufen und es dann twittern. Und dann spricht es sich rum und nach und nach strömen alle dahin. Aber es wird halt nicht dieser Ansturm wie in den letzten Jahren auf einmal sein.

    Antworten
  6. Sabine B

    Donnerwetter, dass es SO schnell ging, hätte ich auch nicht gedacht!

    Ich hab es zwar auch nur zu einem Ticket nur für den Samstag geschafft, aber damit bin ich schon mal zufrieden – angesichts dieser enormen Welle hier.

    Andere Location? Nee, das Unperfekthaus ist genial für’s BCRuhr! Sonst wird’s auch sehr groß und unübersichtlich. Wenn es mit ein bißchen Glück im Januar auch nicht geht mit einem Sonntagsticket, dann verzichte ich auf den zweiten Tag zugunsten eines anderen Teilnehmers – also Ticket-Sharing :-)

    Antworten
  7. Christian

    Ich denke, der richtige Weg wäre jeweils 60 Tickets an zwei angekündigte Termine zu setzen und wie jetzt auch über Amiando zu verkaufen.
    Wer wirklich auf das Barcamp will, der hat so an zwei Terminen die Chance an die Tickets zu kommen. Die Probleme von Mixxt kennt man ja so langsam und meldet sich entsprechend früher ans Portal an. Und ganz ehrlich: gestern war der Mixxt Server zwar etwas langsamer, aber es war nicht wirklich ein Problem.

    Die restlichen 40 Ticket können dann gerne verlost werden. Einen dritten Verkaufstermin halte ich für unnötig.

    Eine andere Location als das Unperfekthaus lehne ich ab! Es ist einer DER Faktoren für dieses wirklich tolle Barcamp. Ich könnte mir höchsten Vorstellen, den ein oder anderen Vortrag vielleicht ins GenerationenKult Haus auszulagern. Ob das Möglich ist, oder der logistische Aufwand dann einfach zu groß wird, kann ich aber nicht sagen :-(

    Ansonsten kann ich Phillip nur zustimmen. 2x BarcampRuhr im Jahr hätte auch was.

    Antworten
  8. Pingback: BarCamp Ruhr: Tickets beim Twittwoch Köln bekommen – und bald auch ein Twittwoch Dortmund? » Pottblog

  9. Pingback: Barcamps - Angenehmes Teilen | Kultur 2.0

  10. Pingback: die ständige reise » BarcampRuhr5

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>