Google Spreadsheets statt Excel? (Update)

von Stefan Evertz am 06.06.06 um 14:14 Uhr | 1 Antwort

Logo 'Google Spreadsheets' Mit “Google Spreadsheets” scheint nun Google einen weiteren Angriff auf das Office-Paket aus dem Hause Microsoft fahren zu wollen und hat mittlerweile auch alle Komponenten für ein eigenes webbasierendes “Google Office” zusammen.

Gut sechs Wochen nach dem Start von “Google Calendar” wurde heute mit der Einführung der online nutzbaren Tabellenkalkulation begonnen. Der “Test” wird allerdings nur für eine beschränkten Teilnehmerzahl möglich sein; Anmeldungen können unter www.google.com[1] (englisch) vorgenommen werden.

Erste Eindrücke gibt es unter www.google.com[2] (englisch); von dort stammt auch der folgende Screenshot:

Screenshot 'Google Spreadsheet'

Es ist angesichts der fehlenden Testmöglichkeiten fast nicht möglich, Spreadsheets zu bewerten. Einige Punkte wurden aber bereits kritisch angemerkt:

Zum einen weist Stefan Zwierlein unter www.jmboard.com auf einige Punkte hin, bei denen Excel (noch) vorne liegt:

Es fehlen Grafische Elemente zur Illustration von Daten, Viele Enschränkungen verhindern noch die universelle Nutzbarkeit.

Momentan können 100 Dateien angelegt werden, die jeweils 20 Tabellen enthalten können. Die dürfen maximal 50000 Zellen belegen auf 256 Spalten und maximal 10000 Zeilen. Dateiuploads dürfen nur eine maximale Größe von 400 kB haben.

Zum anderen fand ich die Überlegungen von Robert interessant (siehe auch www.basicthinking.de):

Man muss sich natürlich wie bei Writely die Frage stellen, ob die User tatsächlich bereit sind, online statt OpenOffice oder MS Office komplementäre Produkte zu nutzen. Bei Kalkulationsanwendungen spielen die Datenschutzbedenken mE eine ungleich höhere Rolle.

Hier bin ich allerdings skeptisch, ob bei Kalkulationen das subjektive Sicherheitsempfinden wirklich höher ist als bei mit Writely geschriebenen Konzepten, Angeboten oder Arbeitsverträgen. Hoffen wir das beste und befürchten das schlimmste…

Alles in allem bleiben also viele Fragezeichen, sowohl was den Leistungsumfang von “Google Spreadsheets” als auch für die Büroanwender sehr kritischen Aspekte der Sicherheit und des Datenschutzes betrifft.

In Sachen Funktionalität hat Google mit den bisherigen Anwendungen früher oder später überzeugen können und das wird wohl auch bald hier der Fall sein.

Ob ich aber als Benutzer meine Daten einem international und primär nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten agierenden Unternehmen anvertrauen möchte, ohne dass ich wirklich kontrollieren kann, was damit geschieht? Mein Bauch sagt mir: Nein.

(via blog.outer-court.com, www.golem.de)

Update 06.06.06, 23:12 Uhr:
Offenbar wurden durch Google erste Einladungen verschickt, so dass bereits einige “Tests” zu finden sind:

Robert kommt zu einem insgesamt eher negativen Ergebnis (siehe auch www.basicthinking.de[2]):

Ok, seien wir fair, Excel 0.1 early alpha. und seien wir noch weiter fair: Ich habe es mit den Augen eines Excel-Users betrachtet.
[...]
Sorry, aber ich verstehe nicht, wie das durch Googles QM durchgehen konnte, Spreadsheet ist eines Google nicht würdig! Google Spreadshirt: Nicht mal ein Anfänger aus dem OpenSource Bereich hätte es schlechter hinbekommen können!

Der Artikel von Philipp Lenssen hingegen klingt insgesamt deutlich positiver, scheint mir aber eher nicht aus der Warte eines Excel-Nutzers geschrieben zu sein (siehe auch blog.outer-court.com[2], englisch):

Google Spreadsheet usability is quite good. [...]
The only thing I really missed so far was right-clicking rows to apply formatting changes or to copy & paste text. That, and the ability to create graphs from your data (and the help file also needs to be completed yet). But that’s the good thing about web apps; they can be constantly updated by the developers in the background without any of us ever having to install a new version.

Über den Artikel können übrigens noch zwei Videos (im WMV-Format) sowie ein Zip-Archiv mit weiteren Screenshots heruntergeladen werden.

Insgesamt scheint also auch der zweite Eindruck noch so manches Fragezeichen übrig zu lassen, wobei ich davon ausgehe, dass Google weiter fleißig feilen und ausbauen wird. Wenn man nach der Dauer der Beta-Phase von Googlemail geht, hätte “Google Spreadsheets” noch mindestens 2 Jahre Zeit bis zur endgültigen Fassung, soweit ich mich erinnern kann. Und in der Zeit kann man eine ganze Menge Feilenstaub aufwirbeln…

Update 26.06.06, 07:56 Uhr:
Bei www.net hat man sich mittlerweile ebenfalls mit Google Spreadsheets beschäftigt – und mindestens eine ernsthafte “Macke” gefunden:

Wichtige Excel-Funktionen fehlen allerdings bisher. So ist es nicht möglich, nur eine bestimmte Auswahl angezeigt zu bekommen. Besonders merkwürdig ist allerdings eine andere Lücke. Nutzer können ihre Tabellen nicht durchsuchen. Eine Google-Plattform – ohne Suche? Unglaublich, aber wahr.

Schlagwörter: , , ,

Ein Gedanke zu „Google Spreadsheets statt Excel? (Update)

  1. Pingback: Fletcher's weblog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>