Schlagwort-Archive: werbung

Einstiegsdroge Kaffee

von Stefan Evertz am 14.07.06 um 4:21 Uhr |

Ein Einstieg in den Tag ohne Kaffee? Undenkbar, egal wann oder wo. Die eine oder die andere Tasse sollte sich aber immer finden lassen, damit die „Königin des Morgens“ ordnungsgemäß sprudeln kann. Das scheint nicht jeder so zu handhaben, wie der folgende Werbespot zeigt:

http://sevenload.de/videos/2jSJUs9

Auch über die Inhaltsstoffe des täglichen Anlassers scheint es unterschiedliche Beobachtungen zu geben:

http://www.youtube.com/watch?v=GQI2KlAurOg

Patrick bringt es unter www.werbeblogger.de schon sehr treffend auf den Punkt:

Da bleib ich lieber Morgenmuffel. Und wehe einer von euch komischen goldenen Vögeln bedrängt mich da so früh am Morgen! Ekelhaft!

Und sollten mir jemals diese merkwürdigen Gestalten unterkommen, werde ich auch außerhalb Ägyptens morgens nur noch Tee trinken… 😕

In die Wäsche eintauchen

von Stefan Evertz am 23.06.06 um 8:34 Uhr |

Viele Menschen assoziieren vermutlich mit „Urlaub“ Palmen, Strand und Sonne. Nicht so der gemeine Taucher, der hier eher an schöne Unterwasser-Impressionen und eine lebendige Flora und Fauna denkt.

Insofern ist der folgende Werbespot für eine Waschmaschine der Firma Ariston eine gelungene Vorschau auf den nächsten Tauchtrip – und lässt mich seufzend daran denken, dass es wohl noch etwas dauern wird, bis ich das nächste Mal Pressluft atmen werde 😕

In jedem Fall wünsche ich nun viel Spaß beim „sauberen“ und – Aquastop sei Dank – auch völlig sicheren Tauchen 😉

http://www.youtube.com/watch?v=-nqJm9VYe_E

Alternativ kann man sich das Video auch direkt bei den Schöpfern ansehen: www.buf.fr (Quicktime erforderlich)

(via www.werbeblogger.de; youtube-Video bei brainwash.robertundhorst.de gefunden)

WM-Vermarktung bis auf die Haut

von Stefan Evertz am 23.06.06 um 7:58 Uhr |

Es scheint wohl wirklich zu stimmen, was ich da gerade fassungslos auf sport.ard.de über das Spiel „Niederlande – Elfenbeinküste“ vor einer Woche in Stuttgart lese:

Damit hatten hunderte niederländischer Fans nicht gerechnet: Sie mussten vor dem Eintritt ins Gottlieb-Daimler-Stadion die Hosen wechseln. Die von einer Brauerei verteilten orangefarbenen Latzhosen mit Stoffschwänzchen am Hinterteil verstießen gegen die FIFA-Regel, wonach allzu auffällige Werbung für Nicht-FIFA-Sponsoren in den Stadien verboten ist. Die Hosen landeten im Müll.

Und auch die BBC hat berichtet (siehe auch news.bbc.co.uk, englisch):

Up to 1,000 Dutch fans watched their side play Ivory Coast in their underpants on Friday after they were denied entry to Stuttgart’s stadium for wearing orange trousers with the name of a Dutch brewery which was not an official sponsor.

Faced with missing the game or ditching their orange lederhosen – given away by the brewery – they made the obvious choice. Fifa officials said the trousers were an attempt at so-called ambush marketing – where a company tries to gain free publicity – and that they had to act to protect the interests of sponsors.
[…]
„Anyone can wear whatever they want but, if a company tries to carry out ambush marketing, Fifa must prevent that happening,“ Fifa communications director Markus Siegler told reporters.

Ich bewundere jedenfalls alle Beteiligten für die offensichtlich vorhandene Ruhe – wenn mir jemand an die Hose wollte, würde das meine persönliche Humorschwelle bei weitem überschreiten. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass von den Käufern der Eintrittskarten die Kenntnisnahme entsprechender AGB belegt werden kann. Irgendwie wünsche ich der Fifa, dass da unter den ausgezogenen Fans eine oder andere holländische Anwalt war…

Interessant – und eigentlich unmissverständlich – fand ich auch den folgenden Eintrag in den offiziellen FAQ der Fifa (siehe auch fifaworldcup.yahoo.com):

Darf ein Besucher mit seinem Fan-Trikot mit Werbung in die FIFA WM-Stadien?
Ja. Es gibt selbstverständlich keine „Kleiderordnung“ bei der WM. Ein Besucher kann seine normale Kleidung oder sein Fan-Trikot mit und ohne Werbung unabhängig vom Hersteller oder Sponsor-Logo anziehen.

Soviel also zu Theorie und Praxis, dank der sich die bis zu 1.000 Holländer wahrhaft „wie zu Hause“ fühlen konnten 👿

(via www.basicthinking.de/blog)

Tipps für den WM-Sommer

von Stefan Evertz am 22.05.06 um 11:18 Uhr |

Noch 18 Tage, dann geht der Sport-Spass erst richtig los – natürlich nicht für die Glücklichen Bemitleidenswerten, die bereits einen vierwöchigen Urlaub / Auslandsaufenthalt gebucht haben…

Nachfolgend daher einige Tipps für das anstehende Großereignis:

  • Solltet Ihr zur seltenen Spezies der „Kartenbesitzer“ gehören, hilft euch vielleicht die „offizielle Stadionordnung“ unter blog.it-luemmel.de weiter. (gefunden bei jotbe-fx.de)
  • Für die kulinarischen Momente hat sich Jan Theofel interessante „Kochwochen“ ausgedacht:
    Jan kocht WM-Rezepte - 150 Rezepte, 64 Spiele, Ein Weblog!
    (gefunden u.a. bei www.einfach-persoenlich.de und unter www.abseits.de, wo die Aktion ebenfalls ausführlich vorgestellt wird)
  • Nur für die gläubigen Fans: Mit der -gelinde gesagt: optimistischen – Simulation unter www.fussballstatistiken.de kann eindrucksvoll der Weg von Klinsis Jungs bis zum Finalsieg nachvollzogen werden, bei dem übrigens Holland besiegt wird. (phantasiert von www.cyberoog.de)
  • Die Firefox-Erweiterung Footiefox (www.hpi.uni-potsdam.de) hält auch diejenigen Menschen, die nicht vor dem Fernseher sitzen können, über die Spielergebnisse auf dem laufenden. Die Erweiterung liefert übrigens nicht nur Ergebnisse für den „Worldcup“, sondern auch für diverse andere Ereignisse und Ligen (via www.golem.de). (ergänzt 02.06.06, 10:58 Uhr:) Einige Screenshots – und eine extrem optimistische Final-Prognose – gibt es auch unter www.netzwelt.de.
  • Abschließend sei noch für alle kleinen und großen Werbetreibenden auf den „Rückschlag“ verwiesen, die die Überlegungen zur Nutzung des Begriffs „WM 2006“ für Werbezwecke betrifft:
    Scheinbar konnte auch die Entscheidung des Bundesgerichtshofs über die Löschung der FIFA-Marken „Fussball WM 2006“ sowie „WM 2006“ (siehe z.B. www.spreeblick.com) die FIFA nicht an der Durchsetzung ihrer „Rechte“ hindern, wie unter www.handelsblatt.com zu lesen ist. Aber was genau ist eigentlich das „europäische Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM)“?
    (gefunden bei www.muepe.de)