Schlagwort-Archive: plugin

Yahoo Video auf Deutsch – und Update Flash Cortex

von Stefan Evertz am 04.11.06 um 14:18 Uhr |

[Logo Yahoo Video Deutschland] Offenbar wird der deutsche Markt für Video-Hoster zusehends interessant, wie eine Meldung auf www.golem.de zeigt:

Nach der US-Version bietet die deutsche Ausführung von Yahoo Video die Möglichkeit, eigene Videos hochzuladen. Solche Videos können über die Suchenfunktion von anderen Nutzern von Yahoo Video gefunden werden, womit Yahoo mit der Konkurrenz aufschließt, die vergleichbare Funktionen bereits seit einiger Zeit bietet.

Die deutsche Version von Yahoo Video ist unter de.video.yahoo.com erreichbar.

Entsprechend habe ich auch „Flash Cortex„, mein WordPress-Plugin zum komfortablen Einbinden von Videos in Blog-Artikel, aktualisiert (aktuelle Version: 0.9.8).

Das Plugin unterstützt nun die Videos von insgesamt 9 Video-Hosts (6 englischsprachige: youtube.com, video.google.com, www.metacafe.com, www.vimeo.com, www.guba.com, video.yahoo.com; 3 deutschprachige: sevenload.de, www.clipfish.de, www.myvideo.de) sowie zwei deutschsprachigen „Ablegern“ (video.google.de, de.video.yahoo.com).

Quantenhopser: Internet Explorer 7 ist da (Update)

von Stefan Evertz am 20.10.06 um 23:58 Uhr |

Seit gestern ist er nun also da: Der Internet Explorer 7 („IE7“). www.heise.de schreibt:

Zwanzig Monate und drei Tage nach Bill Gates‘ Ankündigung des Internet Explorer 7 haben die Microsoft-Entwickler ihre Arbeit an dem Browser abgeschlossen […]

Derzeit gibt es nur die englische Version, Ausgaben in anderen Landessprachen, darunter eine deutschsprachige Version, werden in den nächsten Tagen und Wochen folgen.

Irgendwie schade, dass die Übersetzer offenbar erst jetzt loslegen dürfen – aber zurück zum „neuen“ Browser. Zwei „neue“ Funktionen sind auf jeden Fall erwähnenswert, da sie der Microsoft-Browser bisher noch nicht hatte:

Erfreulicherweise hat man sich nun auch bei Microsoft der „Macht des T“ gebeugt: Die Tastenkombination „Strg + T“ öffnet jetzt ein neues Tab im Browser. Und auch in Sachen „Symbol für die RSS-Feeds“ hat man ja ähnlich wie Opera den „Firefox-Weg“ gewählt (siehe auch „Opera 9 ist da (Update)„).

Unter www.ieaddons.com gibt es diverse Add-Ons für den Internet-Explorer. Für Bloglines-Benutzer gibt es übrigens ebenfalls ein Add-On (www.ieaddons.com[2]), das das Abonnieren eines RSS-Feeds „mit einem einzigen Click “ ermöglichen soll (gefunden bei www.cio-weblog.de).

Eine kurze Vorstellung der neuen Funktionen findet sich unter www.schreiblogade.de, während unter www.pixelgraphix.de gleich ein ganzer Stapel vertiefender Links zusammengetragen wurde.

Microsoft wäre aber nicht Microsoft, wenn nicht wenige Stunden nach der Veröffentlichung des IE7 die erste Sicherheitslücke aufgetaucht wäre (siehe www.golem.de):

Der Internet Explorer 7 verarbeitet URLs mit „mhtml:“-URI nicht korrekt, so dass Angreifer Einblick in fremde Daten erhalten können, berichten die Sicherheitsspezialisten von Secunia. […]

Vielleicht nutzt Microsoft die Möglichkeit, den Fehler in der deutschen Version des Browsers zu beheben, da der deutschsprachige Internet Explorer 7 erst in zwei bis drei Wochen erscheinen wird.

Nun ja, da bin ich irgendwie skeptisch 😕

Und auch die Reaktion auf die gemeldete Sicherheitslücke kommt einem bekannt vor (siehe www.golem.de[2]):

In dem zugehörigen Blog-Eintrag zu dem Thema weist Microsoft darauf hin, dass das Sicherheitsloch technisch gesehen nicht im Internet Explorer 7 stecke, sondern ein Fehler in Outlook Express sei. Auch wenn das für den Hersteller aus technischer Sicht einen Unterschied macht, ändert sich für den Nutzer nichts an dem Problem.

Faktisch lassen sich Angriffe über das Sicherheitsloch im Internet Explorer 7 ausführen, so dass der Besuch von Webseiten auch mit der neuen Version von Microsofts Browser ein Risiko bedeutet. […]

Ein Patch für Windows XP ist in Arbeit, heißt es aus Redmond.

Wer aber schon jetzt den Test wagen will, kann die die Installationsdatei (Dateigröße: ca 14,8 MB ) unter www.microsoft.com herunterladen – zurzeit allerdings eben nur die englische Version.

Bisher ist das Herunterladen übrigens noch „freiwillig“; ab Anfang November wird dann Microsoft den Browser allen Benutzern von Windows XP als automatisches Update auf die Rechner schieben (Hinweise, wie man das verhindern kann, finden sich unter www.heise.de[2]).

Erfreulich ist jedenfalls trotz allem, dass der IE7 zumindest so stabil läuft, dass er den PC bisher nicht in den Abgrund gerissen hat 🙄

(u.a. via www.golem.de[3])

Update 29.10.06, 21:04 Uhr:
Mit einem leisen Schmunzeln habe ich zur Kenntnis genommen, dass eine gute Woche nach der Veröffentlichung des Browsers eine weitere Sicherheitslücke aufgedeckt wurde (Details im Bericht unter www.golem.de[4]). Da werden wir wohl nicht mehr lange warten müssen, bis die Liste der IE7-Macken wieder länger ist als die Liste der neuen Funktionen 😕

WordPress-Plugin: Pingfix

von Stefan Evertz am 24.09.06 um 16:49 Uhr |

Absolut empfehlenswertes WordPress-Plugin, das Jan Piotrowski da in den letzten Monaten entwickelt hat (siehe auch „Ping-Plugin für WordPress in Arbeit„) und vor einigen Wochen in der Version 0.4b vorgelegt hat (siehe auch betamode.de).

Auf der Plugin-Seite beschreibt er die „Leistungen“ des Plugins (siehe auch betamode.de[2]):

PingFix verbessert und erweitert die WordPress-Pingfunktionen. Mit PingFix sendet ein Beitrag nur dann Pings, wenn er erstmalig im Weblog veröffentlicht wird, nicht bei jeder kleinen Änderung am Text. Beiträge, die erst in der Zukunft auf dem Blog erscheinen sollen, senden auch erst dann ihre Pings. Nicht schon, wenn der Beitrag geschrieben wird. Zusätzlich werden alle Pings zur besseren Kontrolle in einem Logfile protokolliert.

Das Plugin habe ich hier seit etwa drei Wochen im Einsatz und bin sehr zufrieden. Sowohl das „Anpingen“ von Diensten wie z.B. technorati als auch das Absetzen von Ping- und Trackbacks klappt zuverlässig – eben auch bei Artikeln, die zeitgesteuert „in der Zukunft“ veröffentlicht werden.

Das finale Plugin: WordPress Suicide

von Stefan Evertz am 14.09.06 um 8:18 Uhr |

Eine Warnung vorweg:

Wer das folgende Plugin testweise einsetzen möchte, sollte dies nur nach einem vollständigen Backup aller Dateien und Datenbankeinträge tun…

Mit dem Plugin „WordPress Suicide“ kann man nämlich sämtliche Inhalte eines Blogs, d.h. alle Artikel und Kommentare auf einen Schlag löschen, wie der Autor des Plugins, Justin Watt, unter justinsomnia.org schreibt:

by default, this plugin will delete all content associated with your blog except users and settings. That way you’re left with a functional, though effectively empty blog. […]

In all seriousness, you might want to use this plugin if you recently imported your posts into WordPress from another blogging platform but something went wrong (or you were considering importing your Haloscan comments) and you want to start the import process over.

Und so sehen die verfügbaren Lösch-Optionen aus:
Screenshot 'Optionen WP Suicide'

Ich kann mir durchaus Szenarien vorstellen, wo ein solches Plugin hilfreich ist (z.B. um eventuelle „Testartikel“ nach dem Aufsetzen eines Blogs zu entsorgen). Und nicht jeder kann bei solchen Lösch-Aktivitäten auf die „Unterstützung“ des Providers hoffen – es sei denn, man hostet wie Robert bei Strato (siehe auch www.basicthinking.de/blog).

Es zeigt sich aber weiterhin, dass ein Plugin immer auch „Vertrauenssache“ ist und man sich immer ganz genau die Empfehlungen und Kommentare zum Plugin ansehen sollte. Denn die im Plugin enthaltenen (Lösch-)Befehle lassen sich natürlich – in böswilliger Absicht – auch in ein anderes Plugin integrieren…

WordPress-Problem: Kommentar-Moderation bei einzelnen Artikeln

von Stefan Evertz am 28.08.06 um 22:20 Uhr |

Ja, ich bin ein Optimist. Und deshalb habe ich einige Tage gehofft, dass auch künftig nicht plötzlich alle neuen Kommentare zu einem einzelnen Beitrag moderiert werden müssen, nur weil die Löschung eines problematischer Kommentars durch Dritte erreicht wurde. Andererseits scheint sich genau dies abzuzeichnen (siehe auch „Heise-Urteil: Forenhaftung weiter offen? (Update)„).

Und vor diesem Hintergrund habe ich mich auf die Suche gemacht, um eine solche Funktion bei WordPress – oder aber ein geeignetes WordPress-Plugin – zu finden. Gefunden habe ich: Eigentlich nichts 🙁

  • In den Optionen von WordPress kann man die Moderation nur „blogweit“ an- oder abschalten (Unter „Optionen / Diskussion“: „Bevor ein Kommentar erscheint, muss er von einem Administrator genehmigt werden“). Für den einzelnen Artikel ist dies per Backend nicht möglich.
  • Das einzige halbwegs passende Plugin „Auto Moderate Comments“ (frenchfragfactory.net/ozh) beherrscht lediglich die zeitgesteuerte Zwangsmoderation, d.h. wenn ein Beitrag älter als X Tage ist (oder aber der letzte Kommentar älter als X Tage) ist, werden eingehende Kommentare automatisch in die Moderationsschleife geschickt. Das löst das Problem also auch nicht. (Plugin entdeckt via sw-guide.de, www.curious-creatures.de)
  • Auch die Datenbank-Struktur von WordPress gibt m.E. wenig Anlass zur Hoffnung. In der „wp_posts“-Tabelle gibt es zwar ein Feld „comment_status“, das aber nur die Optionen ‚open‘, ‚closed‘ oder ‚registered_only‘ kennt. Und Veränderungen an der Datenbank mag ich nicht besonders – und wären auch nur ein erster Schritt zur Lösung.

Meines Erachtens gibt es also für die absehbar erforderliche „Einzel-Moderation“ von Kommentaren zu einem Artikel keine „automatisierte“ Möglichkeit. Und nonstop 24 Stunden am Rechner sitzen und auf den nächsten Kommentar zu warten ist auch nicht die Lösung, die mir vorschwebt.

Bevor ich nun also weitergrüble und mir wohl ein Plugin aus den Fingern saugen muß 😕 , hier die Frage an die werten Leser:

Kennt Ihr vielleicht ein Plugin für dieses Problem? Oder habt Ihr einen Lösungsansatz griffbereit?

Falls ja, bitte ich um rege Nutzung der Kommentarfunktion!