Schlagwort-Archive: wordpress

Aufwändigeres Update auf WordPress 2.3

von Stefan Evertz am 28.10.07 um 14:32 Uhr |

Nun läuft also auch hier die Version 2.3 von WordPress – und es hat sich doch einiges unter der Haube getan (siehe auch blog.wordpress-deutschland.org). Leider gibt es dabei auch Veränderungen, die durchaus grenzwertig sind. Drei problematische Änderungen – inklusive Lösungsansatz – will ich nachfolgend kurzvorstellen.

Tagging
Bisher war hier im Blog mit „Ultimate Tag Warrior“ ein eigenes Plugin fürs Tagging („Verschlagwortung“) der Artikel im Einsatz. Da WordPress ab dieser Version auch selber „taggen“ kann (und es wohl auch zu Konflikten mit den „externen“ Tagging-Plugins kam), war also eine Umstellung unvermeidlich. Der Import der vorhandenen Tags klappte problemlos (über „Verwaltung / Import“), bevor dann der wirklich spannende Teil kam: Die Integration ins Theme.

Während die Basis-Funktionalität (Anzeige der Tags je Artikel / Anzeige aller Tags in Form einer Tag-Cloud) ohne größere Probleme mit den neuen „Bordmitteln“ von WordPress realisierbar war (siehe auch deutsche Dokumentation unter doku.wordpress-deutschland.org), fehlte mir ein komfortables Werkzeug für die Tag-Verwaltung beim Schreiben eines Artikels – und da rede ich noch gar nicht vom spannenden „Type ahead“-Feature des „Simple Tagging“-Plugins. Wesentlich wichtiger (und mein Hauptgrund für die Nutzung von Tags) war aber die Funktion (des bisherigen Tagging-Plugins), die anhand der vorhandenen Tags „Ähnliche Artikel“ auflisten konnte – und leider gibt es bisher bei WordPress auch diese Funktion noch nicht.

Für die Nutzung der Tags „wie bisher“ bin ich dann auf die folgenden Plugins gestossen, die die vorgenannten Probleme gelöst haben. Eine Funktion zur „Verwaltung“ (und Löschung!) vorhandener Tags steht aber leider noch aus:

Neue Quelle für eingehende Links („Tellerrand“)
Stillschweigend hat man bei WordPress die bisherige Quelle für die Anzeige der „Eingehenden Links“ gewechselt. Anstelle des bisher abgefragten (und gelegentlich etwas überlasteten) Dienstes Technorati greift man nun auf die Daten der Google-Blogsuche zurück. Die Google-Daten haben allerdings den kleinen Makel, dass sie gerne auch mal interne Links anzeigen und somit wenig hilfreich sind.

Wer nun wie bisher Technorati nutzen möchte, kann die Änderungen entweder per Hand vornehmen (Beschreibung unter www.fixmbr.de) oder aber das Plugin „Nusuni Technorati Links WordPress Plugin„verwenden (hier im Einsatz).

Update-Funktion
Die neu eingeführte Update-Funktion prüft, welche der Plugins mittlerweile in einer neueren Version vorliegen. Auch wenn der Abgleich nur mit der (wachsenden) Plugin-Datenbank auf wordpress.org stattfindet, erhält man so bei immer mehr Plugins schnell den Update-Hinweis, ohne jeweils einzeln nachsehen zu müssen. Ärgerlich ist dabei die Tatsache, dass hier zahlreiche Informationen übertragen werden, die für die Prüfung der Plugin-Versionen nicht erforderlich ist (z.B. Blog-URL und Versionsnummern nicht aktivierter Plugins; siehe auch www.tamagothi.de) – und das alles, ohne dass der jeweilige Blogbetreiber je das „Herausposaunen“ dieser Daten veranlasst hätte.

Ich gebe zu, im Zuge des Updates war die Update-Option sehr hilfreich und die Zahl der veralteten Plugins erschreckend groß ðŸ˜³ Aber das ändert nichts daran, dass ich die nicht erforderlichen Daten auch nicht preisgeben muss bzw. möchte.

Insofern dürfte für paranoide Datenschutz-interessierte WordPress-Nutzer das Plugin „Filosofo’s Tinfoil-Hat Plugin“ interessant sein, das dieses Problem löst und die übertragenen Daten anonymisiert.

Fazit
Abgesehen von den drei genannten Problembereichen lief das Update übrigens problemlos – jedenfalls soweit mir bisher bekannt ist – und es gab auch keine nennenswerten Probleme mit älteren Plugins. Weiterhin habe ich den Eindruck, dass WordPress etwas schneller geworden ist – was aber auch am verabschiedeten „Monster“ UTW liegen könnte 🙄

(Plugins gefunden u.a. via www.endl.de/weblog und www.silkester.de/blog)

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

von Stefan Evertz am 13.09.07 um 9:08 Uhr |

Ich glaube es immer noch nicht so ganz, aber die Bordkarten beweisen es: Wir haben richtigen Urlaub gemacht. Es war zwar „nur“ eine Woche, dafür haben wir zwei es nach zwei Jahren endlich wieder mal geschafft, das Rote Meer „von innen“ zu betrachten. Wir haben zwar nur 10 Tauchgänge absolvieren können, aber auch diesmal hatten wir ein schönes Zusammentreffen mit den lustigen Tieren mit dem Loch im Kopf 😀 Und da ich diesmal komplett aufs Knipsen verzichtet habe, sei hier ein älteres Delfin-Foto verlinkt.

Es war sehr schön, alte Freunde zu treffen und neue Menschen kennenzulernen – an dieser Stelle stellvertretende „Schöne Grüße“ nach Bremen, an die Zugspitze, in den Essener Norden und natürlich nach Hurghada 😉

So langsam läuft hier jedenfalls nach einer internetfreien Woche wieder der Alltag an – 3.000 Spam-Mails und (im WordPress-Backoffice) etwa 250 Spam-Kommentare löschen, WordPress auf die neue Version 2.2.3 aktualisieren (siehe auch blog.wordpress-deutschland.org) und im Feedreader knapp 1.800 Einträge lesen (bzw. als gelesen markieren).

Und zumindest jetzt hält noch die entspannte Haltung an, die ich immer wieder gerne aus Ägypten mitnehme. Dort beobachte ich nämlich sehr häufig, dass sich Ägypter bei irgendwelchen Pannen oder Problemen nicht ärgern, sondern mit einem schlichten „mallesh“ (=“Schicksal“) einfach weitermachen. Eine Haltung, die definitiv gesünder ist, als die hierzulande praktizierte Methode, sich auch über Kleinigkeiten bis zur Weißglut aufzuregen. Denn wenn der Zug Verspätung hat, ändere ich nichts daran, wenn ich mich darüber ärgere. Und auch wenn ich manchmal den Eindruck habe, dass am Nil aus eigenen Fehlern nicht gelernt wird (und das erneute Auftreten eines Fehlers lediglich mit einem erneuten „mallesh“ quittiert wird), hat die Grundhaltung durchaus Potential 😉

Ich hoffe jedenfalls, dass ich mit dem „ägytischen Weg“ vor allem in den nächsten Wochen und Monaten mehr als sonst den Blick fürs Wesentliche behalte und mich nicht an Kleinigkeiten aufreibe. Und mit ein bisschen Glück kommt hier auch wieder Leben ins Blog.

Ich weiß zwar noch nicht, wann es mit dem nächsten (Ägypten-)Urlaub klappt, aber ich freue mich schon jetzt darauf 😆

Tellerrand: Eingehende Links aktualisieren (Update)

von Stefan Evertz am 04.07.07 um 15:10 Uhr |

Auch wenn ich es nur gelegentlich nutze: Die interne Startseite meines Blogs, in der deutschen Fassung der „Tellerrand“ (engl. „Dashboard“), verschafft einem auf die Schnelle einen ersten Überblick über die aktuellen Eckdaten des Blogs (neueste Beiträge und Kommentare, Gesamtzahl der Beiträge und Kommentare, etc.). Weiterhin werden auch die 10 neuesten „Eingehenden Links“ angezeigt (engl. „Incoming Links“), wobei hier die von Technorati erfassten Links verwendet werden.

Und genau bei der Integration dieser Link-Liste scheint es in letzter Zeit – möglicherweise seit meinem Update auf WordPress 2.2 – zu haken, wie ich z.B. auch unter mtb-junkie.de gelesen habe. Es werden zwar Links angezeigt; diese sind aber veraltet bzw. die allerneuesten Links werden eben nicht angezeigt.

Technorati scheint offenbar die Schnittstelle angepasst zu haben, so dass WordPress veraltete Daten einliest, wenn die aktuelle Liste der „Eingehenden Links“ angezeigt werden soll.

Durch die folgende Anpassung der Datei „index-extra.php“ (im Ordner „wp-admin“) kann dieser Misstand jedenfalls behoben werden. Natürlich gilt wie so oft: Alle Angeben ohne Gewähr. Und bitte vorher die Datei sichern!

Anzupassen ist die Zeile 10.

Alte Version:
$rss = @fetch_rss('http://feeds.technorati.com/cosmos/rss/?url='. trailingslashit(get_option('home')) .'&partner=wordpress');

Neue Version:
$rss = @fetch_rss('http://feeds.technorati.com/search/'. trailingslashit(get_option('home')) .'');

Bei mir zumindest hatte sich so das Problem umgehend erledigt. Und nun bleibt zu hoffen, dass das Problem in der nächsten WordPress-Version gelöst wird – ansonsten darf man diese Anpassung nämlich bei jedem Update wiederholen 🙁

Update 06.07.07, 16:08 Uhr:
Da habe ich doch zwischen den zeilen den WordPress-Entwicklern unterstellt, dass sie eine Umstellung bei Technorati „verschlafen“ hätten – und es lag dann doch an Technorati selbst. Denn wie drüben bei bloggingtom.ch in den Kommentaren zu lesen ist, scheint die „alte“ Variante seit gestern mittag wieder zu funktionieren. Und auch ein kurzer Testaufruf des alten Feed-URL (http://feeds.technorati.com/cosmos/rss/?url=http://www.hirnrinde.de) zeigt wieder aktuelle Ergebnisse. Da scheint wohl ein Technorati-Monster massiv herumgezickt zu haben… 👿

Update-Services bei WordPress: Deutsch Pingen

von Stefan Evertz am 19.05.07 um 13:42 Uhr |

Grundsätzlich ist es eine sinnvolle Funktion einer Blog-Software: Sobald ein neuer Artikel veröffentlicht wird, werden diverse Dienste automatisch informiert, dass es im Blog neuen Inhalt gibt – dieses „Anklingeln“ wird auch „Ping“ genannt. Bei WordPress findet sich die Liste der zu informierenden („anzupingenden“) Dienste bei „Update-Services“ (unter „Einstellungen / Schreiben“).

Immer wieder kam bzw. kommt nachvollziehbar der Verdacht auf, dass einem Blogger das Anpingen diverser englischsprachiger Dienste vor allem eins bringt: Spam. Denn kurz nach dem Veröffentlichen prasseln die Spam-Kommentare herein (siehe z.B. Roberts Artikel vom August 2006 unter www.basicthinking.de/blog).

Ähnlich war es unter www.webmasterfind.de/blog zu lesen:

Trotz steigendem deutschprachigen Kommentar-Spam, die wirkliche Plage bleibt englisch. Es ist wohl eine Milchmädchenrechnung, um festzustellen, von welchen Seiten man sich fernhalten sollte. Vorausgesetzt man betreibt eine deutsche Webseite, was wohl der Grossteil der Leser tut.

Als Fazit kann man festhalten: Pingt man englischsprachige Dienste an, steigt die Chance auf Spam. Ausserdem verzögert sich die Veröffentlichung eines Artikels immer mehr, je mehr Pings ausgeführt werden müssen – hier sollte man also sinnvollerweise Prioritäten setzen bzw. eine Auswahl treffen. Weiterhin darf bezweifelt werden, dass die englischsprachigen Dienste für die überwiegend deutschsprachige Leserschaft (bzw. Zielgruppe) eines Blogs auch nur den geringsten Wert hat (abgesehen von den unten genannten Diensten).

Vor diesem Hintergrund pinge ich seit geraumer Zeit „deutsch“ und setze dabei auf die folgenden Pingdienste:

http://ping.wordblog.de/ http://ping.feedburner.com/ http://rpc.technorati.com/rpc/ping http://api.my.yahoo.com/RPC2 http://blogsearch.google.com/ping/RPC2

Anmerkungen:

  • Die „frisch gebloggt“-Liste auf http://wordpress-deutschland.org/ basiert auf den bei wordblog.de eingehenden Pings.
  • Feedburner prüft zwar automatisch alle 30 Minuten, ob neue Artikel vorliegen, aber für die ganz Eiligen… Feedburner kann übrigens noch über die „Pingshot“-Funktion (unter „Publicize“) weitere Dienste wie z.B. Bloglines und Newsgator ansprechen. All das macht natürlich nur Sinn, wenn ihr eure RSS-Feeds über Feedburner verteilt.
  • Die Pings an Technorati, Yahoo und Google (Blogsearch) informieren die jeweiligen Suchmaschinen über neue Artikel. Bis auf die zentrale – und ausschließlich englischsprachige – Blogsuchmaschine Technorati stehen dann die Daten auch in den jeweiligen deutschen Ablegern der Suchmaschinen zur Verfügung.

Inspiriert wurde diese Liste durch einen Beitrag unter www.perun.net; er lag hier allerdings offensichtlich etwas länger in der Warteschleife 🙄 Aber vielleicht hilft er ja auch jetzt noch dem einen oder anderen Leser 😉

Nachtrag 25.05.07, 08:41 Uhr:
Betriebsblindheit für Fortgeschrittene: Es soll ja Blogger geben, die Feedburner nicht (mehr) nutzen. Für diese wäre es dann noch sinnvoll, zumindest Bloglines auch direkt anzupingen:

http://www.bloglines.com/ping

WordPress 2.2 da und hier (Fluchendes Update)

von Stefan Evertz am 17.05.07 um 17:08 Uhr |

Seit gestern ist sie nun da, die Version 2.2 der Blogsoftware „WordPress“ (siehe auch wordpress.org[1]). Die Veränderungen sind zwar überwiegend „kosmetischer“ Natur (siehe auch blog.wordpress-deutschland.org[1]):

Das Hauptfeature dieser Version ist die Integration der WordPress-Widgets in das System. Mit Widgets können Elemente der Sidebar via “drag & drop” arrangiert werden, ein Eingriff in Themedateien entfällt damit. Weitere Features sind die vollständige Atom 1.0 Unterstützung, ein neuer Blogger-Importer und eine verbesserte Kommentarbearbeitung. Probleme die bei der Aktivierung von Plugins oder bei der Bearbeitung von Dateien auftreten können, werden besser abgefangen.

Nachdem aber bei diesem Update 244 Dateien geändert wurden (siehe auch blog.wordpress-deutschland.org[2]), wird es offenbar diesmal keine Fortführung der 2.0.X-Reihe mehr geben. Aus diesem Grund habe ich hier im Blog eben den Sprung von 2.0.9 auf 2.2 gewagt, auch da ich schon den Sprung zur 2.0.10 (siehe auch wordpress.org[2], blog.wordpress-deutschland.org[3]) zeitlich nicht geschafft habe.

Die aktuelle Originalversion findet sich unter wordpress.org[3], die eingedeutschte DE-Edition unter wordpress-deutschland.org.

Die gute Nachricht: Soweit hat das Update ohne das geringste Knirschen geklappt – jedenfalls habe ich nichts gespürt. Und einen ersten positiven Effekt hat die Umstellung bereits gehabt. Die bisher hier sehr unzuverlässige „automatische Datensicherung“, d.h. der Versand der Datenbanksicherung per E-Mail zu festgelegten Zeiten, läuft absolut stabil. Und ich werde gleich den Zeitpunkt von „stündlich“ wieder auf „täglich“ stellen 😉

Sollte es aber dennoch irgendwo haken, bitte ich um kurze Rückmeldung 🙄

Update 17.05.07, 18:05 Uhr
Scheinbar gibt es doch störende Seiteneffekte. Die Darstellung der einzelnen Artikel will zur Zeit noch nicht richtig (zumindest im IE und in Firefox, in Opera klappt es…). Ein sehr merkwürdiges Phänomen, wenn man bedenkt, dass ich die Theme-Dateien (inkl. CSS) nicht angefasst bzw. geändert habe. Jemand eine Idee?

Update 17.05.07, 23:42 Uhr
Problem behoben. Es war ein Plugin, das für die Kommentare Quicktags anzeigt (Hier bitte ein Emoticon denken, dass 100mal gegen eine Wand schlägt…) und das jetzt deaktiviert ist. Es gibt Sachen, die sollte man nicht „im Vorbeigehen“ erledigen – auch nicht am Feiertag 👿