Schlagwort-Archive: wordpress

Und noch mehr BarCamps, etc.

von Stefan Evertz am 10.10.08 um 16:11 Uhr |

Am Horizont zeigen sich einige weitere interessante Veranstaltungen, die in den nächsten Monaten (und zum Teil sogar in den nächsten Wochen) stattfinden werden:

17.10.08 / 03.11.08: DNADigital (OpenSpace-Events, Berlin)

Thema: Deutsche Top-Entscheider treffen Digital Natives (Generation Internet), um den durch das Internet entstehenden wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Wandel zu diskutieren.

Aus den FAQ (siehe auch dnadigital.de):

Wann findet die Hauptveranstaltung DNAdigital Open Space statt?
Montag, 3. November 2008, 11:00 bis 17:30 Uhr

Zur Einstimmung und Themenfestlegung für den 3.11.2008 gibt es am 17. Oktober 2008
noch einen Open Space, der ausschließlich fuer Digital Natives bestimmt ist.

Was geschieht mit den Ergebnissen aus dem DNAdigital Open Space?
Die Ergebnisse werden auf dem 3. IT-Gipfel am 20. November in Darmstadt präsentiert.

Was ist ein Digital Native?
Gehört zur „Generation Internet“. Ein Digital Native lebt und arbeitet selbstverständlich, aktiv, vernetzt im Internet mit Wikipedia, YouTube, MySpace/ Facebook/ StudiVZ und vielem mehr.

Mehr Informationen und Anmeldung unter dnadigital.de[2]

Noch ein kleiner Tipp: Die Termine liegen direkt vor (BarCampBerlin3) bzw. nach (CommunityCamp) interessanten Web 2.0-Events in Berlin (siehe auch „Meine nächsten BarCamps und so„), so dass sich das möglicherweise gut verknüpfen lässt 🙄

22.-23.11.08: BarCampHamburg2008

BarcampHamburg2008
Nach dem ersten Hamburger BarCamp im Juni 2007 gibt es nun den Nachfolger – Gastgeber ist der Otto-Versand (www.otto.de), der in der Vergangenheit bereits diverse BarCamps unterstützt hat (siehe z.B. „BarCampRuhr: Die Sponsoren„). Das gelungene Logo stammt übrigens von Vivian Pein.

Mehr Infos unter www.barcamp-hamburg.de (und Anmeldung wohl ab Ende Oktober)

23.-24.01.09: Microblogging Conference (Hamburg)

MBC09 Microblogging 2009 in Hamburg
Worum es geht (siehe auch www.mbc09.de):

Vom MicroBlogging gehen momentan die stärksten Impulse ins Web. Es geht nicht nur um den Austausch von kurzen privaten Nachrichten im Freundeskreis zum Zeitvertreib, sondern hier entsteht ein Medium, dass auch für die Gesellschaft und die Wirtschaft zahlreiche Anwendungen und Chancen bietet.[…]
Worüber sprechen wir? Was passiert auf der MBC09?

  1. Konzepte wie verteilte, dezentrale und offene Netzwerke,…
  2. Services wie identi.ca, Twitter, Jaiku, Pownce, Plurk,…
  3. Free & Open Software und Frameworks wie Laconica, OpenMicroBlogger,…
  4. Protokolle wie OpenMicroBlogging,…
  5. Kanäle für die Erstellung und Verbreitung wie SMS, E-Mail, Instant Messaging oder Web
  6. Technische Protokolle und Basis-Plattformen wie XMPP,…

[…]

Anmerkung am Rande: Neben dem in meinem Impressum erwähnten Twitter-Account (twitter.com/hirnrinde) bin ich übrigens auch unter identi.ca/hirnrinde zu finden 😉 Mehr Infos zur Veranstaltung (und demnächst wohl auch eine Anmeldemöglichkeit) gibt es unter www.mbc09.de[2].

14.02.09: WordCamp meets Barcamp Mitteldeutschland (Jena)

WordCamp 2009
Zentrales Thema wird natürlich die Blogsoftware „WordPress“ sein – und laut wordcamp.de[2] wird wohl auch „Mr. WordPress himself, Matt Mullenweg (siehe auch de.wikipedia.org) anwesend sein. Mehr Infos und Anmeldung zur Veranstaltung unter wordcamp.de.

Und zum guten Schluss schon mal eine Vorankündigung – quasi in eigener Sache:

28.-29.03.09: BarCampRuhr2 (Essen)

Mehr Infos zum „neuen“ BarCamp unter der alten Adresse: www.barcampruhr.de

Fazit: Allesamt spannende Veranstaltungen, die ich noch irgendwie in meinen Terminkalender quetschen werde – abgesehen vom WordCamp, bei dem mich der Reiseaufwand von mindestens 2 x 5 Stunden (per Zug) für einen einzigen Tag in Jena dann doch zurückschrecken lässt. Aber für alle anderen Veranstaltungen gilt (wieder mal): Wir sehen uns 😉

Yawasp: Mit Low Tech erfolgreich gegen Kommentar-Spam

von Stefan Evertz am 02.09.08 um 7:05 Uhr |

Seit guten 40 Tagen habe ich hier im Blog das Anti-Spam-Plugin „Yawasp“ (www.svenkubiak.de) von Sven Kubiak im Einsatz – und ich muss sagen: Vielen Dank, ich bin begeistert! Das Grundprinzip ist ebenso einfach wie offensichtlich erfolgreich:

Das Plugin generiert für die Namen der Formularfelder des Kommentarformulars zufällige Werte, und merkt sich dabei, welches Feld, welchen Wert bekommt. Wird das Kommentarformular aufgerufen, werden die Werte den Feldern zugewiesen und erst beim Absenden erfolgt die Rückübersetzung, so dass WordPress den Kommentar verarbeiten kann.

Zusätzlich wird ein leeres Feld – unsichtbar für den Benutzer – eingefügt, dass die gleichen Merkmale wie ein sichtbares aufweist. Füllt ein Spambot dieses Feld aus, oder sendet die ursprünglichen Namen der Formularfelder, wird der Kommentar nicht gespeichert.

Zusätzlich ändert das Plugin die zufälligen Werte alle 24 Stunden, so dass sich kein Spambot an das Kommentarformular anpassen kann.

Die Konsequenz: Seit dem Einsatz des Plugins hatte ich exakt 0 (in Worten: „null“) automatisierte Spam-Kommentare zu verzeichnen. Der interne Zähler des Plugins hingegen zählt aktuell fast 2.000 verhinderte Spam-Versuche, davon rund ein Sechstel Kommentare, bei denen durch einen Spambot das „unsichtbare“ Feld ausgefüllt wurde.

Interessant ist auch die Kurve der Spam-Versuche, die einen Rückgang von anfangs rund 60 Versuchen / Tag auf mittlerweile knapp 20 Versuche / Tag aufweist. Hier kann ich allerdings nicht nachvollziehen, ob wirklich ein „Lernprozess“ bei den Spambots eingesetzt hat (würde ich grundsätzlich aber eher bezweifeln) oder ob die „Spitzen“ einfach durch mehrere Spam-Versuche des gleichen Bots entstanden sind. Hier aber nun die Grafik:

Yawasp-Ergebnisse

Seit den ersten Schritten im April 2008 (siehe auch www.svenkubiak.de[2]) hat sich Yawasp (steht übrigens für „Yet Another WordPress Anti Spam Plugin“) stetig weiterentwickelt. Mittlerweile ist z.B. auch die automatische Anpassung des Kommentar-Bereichs durch das Plugin realisiert – da war wohl anfangs noch Handarbeit angesagt 😉

Wie sieht es aber nun mit meinen bisher eingesetzten bzw. getesteten Anti-Spam-Tools bzw. WordPress-Plugins aus? „Spam Karma“ wird leider nicht weiterentwickelt und ist auch ziemlich ressourcenhungrig. „Math Comment Spam Protection“ scheint leider zunehmend von Spammern „geknackt“ zu werden. Und „Akismet“ habe ich eigentlich noch nie richtig getraut, sondern nur als zusätzliche „Petzmöglichkeit“ für hartnäckige Spammer genutzt.

Alles in allem hat daher Yawasp beste Chancen, zusammen mit dem Plugin „Simple Trackback Validation“ (sw-guide.de) von Michael Wöhrer, mein Hauptwerkzeug gegen den automatisierten Spam zu werden. Die anderen Plugins habe ich heute morgen jedenfalls erstmal deaktiviert. Und für den Rest bleibt halt weiterhin nur das manuelle Löschen

(u.a. via blog.helmschrott.de)

Singende Müllmänner (und ein Flash Cortex-Update)

von Stefan Evertz am 31.08.08 um 13:29 Uhr |

Es hat schon einen spröden Charme, wenn einige Kölner Müllmänner – vermutlich in den 70ern des letzten Jahrhunderts – mit rauher Stimme und Riesen-Mikro ihrer Arbeit ein gesungenes Denkmal setzen 😈

Medium: www.divshare.com
Link: www.divshare.com

Der Hinweis auf dieses Video kam im Zusammenhang mit einer Erweiterung meines WordPress-Plugins „Flash Cortex“ auf, das soeben in der Version 1.0.8 veröffentlicht wurde. Es kann nun auch Videos einbetten, die bei divshare.com vorliegen. Und die Einbindung von Vimeo-Videos klappt jetzt auch wieder, nachdem man dort wieder mal an den Embed-Parametern herumgespielt hatte…

In diesem Sinne: Allseits noch einen sauberen und sonnigen Sonntag 😎

Update bei „Flash Cortex“-Plugin

von Stefan Evertz am 30.03.08 um 22:14 Uhr |

Heute konnte ich ein schon länger anstehendes Update für mein Video- und MP3-Plugin „Flash Cortex“ realisieren, um die „Internationalisierung“ bei YouTube zu berücksichtigen. Das WordPress-Plugin ist nun in Version 1.0.5 verfügbar. Angesichts der in den nächsten 24 Stunden geplanten Umstellung auf „Sevenload 3.0“ möchte ich nicht ausschließen, dass da in nächster Zeit ein weiteres Update ins Haus steht. Und auch die gestern veröffentlichte WordPress-Version 2.5 habe ich noch nicht ausreichend testen können, um die korrekte Funktionsweise bestätigen zu können.

In dem Zuge habe ich nun jedenfalls endlich das Plugin in das „Plugin Directory“ unter wordpress.org integriert. Auch wenn der eigentliche Download ab sofort über das „Plugin Directory“ läuft, bleibt mein Artikel zu „Flash Cortex“ weiterhin die zentrale Anlaufstelle; dort finden sich auch wichtige Hinweise zum Update auf die aktuelle Version und natürlich auch der Download-Link.