Schlagwort-Archive: spam

Spam ohne Links

von Stefan Evertz am 16.03.07 um 18:05 Uhr |

Irgendwie verstehe ich es einfach nicht. Den „Sinn“ von Kommentar-Spam habe ich bisher immer darin gesehen, auf armen unschuldigen Blogs Links zu hinterlassen, die dann begierig von Google gefunden werden 👿

Warum finde ich also zunehmend offensichtlich sinnlose Kommentare hier im Blog, die zwar von Spam Karma, nicht aber von Akismet als Spam identifiziert werden? Gemeinsam ist diesen Kommentaren, dass sie offensichtlich nichts mit dem kommentierten Artikel zu tun haben, fast alle in Englisch sind und eben keinerlei Link enthalten.

Ist das der Versuch, irgendwelche IP- oder E-Mail-Adressen bei Akismet auf die „gute“ Seite zu bringen? Oder verschluckt mein Blog einfach nur die Links (wäre mir neu)? Oder sind diese Spammer einfach zu blöd?

Ich verstehe es wirklich nicht, aber vielleicht liegt das auch einfach an der zurückliegenden anstrengenden Woche… 🙄

Blogscout: Ranking by Obscurity

von Stefan Evertz am 03.03.07 um 17:34 Uhr |

Vor einigen Wochen hatte ich ja schon kurz über die neue Blogscout-„Topliste“ berichtet, die auf einer „neuen“ und bislang nicht veröffentlichten Formel basierte (siehe auch „Blogscout-Sudoku„).

Dirk Olbertz, der „Macher“ des Blogscout-Dienstes, ist leider kurz danach zurückgerudert (siehe auch blog.blogscout.de):

Ich hab ein wirklich schlechtes Gewissen, weil ich bei der ersten Veröffentlichung der neuen Blog-Topliste versprochen hatte, den Algorithmus nachzureichen.

Inzwischen habe ich ihn ein paar Leuten erklärt, die allesamt positiv auf das Ergebnis und den Weg dahin reagiert haben. Gleichzeitig haben sie aber auch sehr schnell erkannt, wie er manipuliert werden kann. Und da Blogs schon zu sehr unter Kommentar- und Trackback-Spam zu leiden haben, möchte ich nicht noch eine neue Form des Spams hinzufügen. […]

Im Gegensatz zur momentanen Topliste (welche nach der Umstellung in Form einer Top-Reichenweite-Liste weiter bestehen wird), legt die neue Topliste dabei aber mehr Wert darauf, die Blogs weiter oben zu führen, die tatsächlich auch als Blogs in der Blogosphäre wahrgenommen werden.

Auf Anhieb fällt mir da nur eins ein: Schade, Dirk!

Denn so sehr ich Dirks Leistung rund um diesen Dienst respektiere und bewundere, finde ich diese Entscheidung sehr bedauerlich. Ich würde gerne glauben, dass der Algorithmus diejenigen Blogs bevorzugt, die tatsächlich auch als Blogs wahrgenommen werden. Ich kenne aber auch den Spruch „Glaube nur einer Statistik, die du auch selber gefälscht hast“. Und deshalb ist eine solche Topliste ohne eine transparente Formel ohne jeden Wert, denn ich kann die einzelnen Positionen nicht „überprüfen“.

Über den Wert und die Aussagekraft von „Charts“ lässt sich grundsätzlich lang und ausdauern streiten. Seien es die – auf einer vor allem in den USA eingesetzten Toolbar basierenden – Traffic-Werte von Alexa, oder die gerne auch Blogrolls berücksichtigenden Link-Zahlen bei Technorati – allen gemeinsam ist das Problem, dass man schon den Ausgangszahlen mit größter Vorsicht begegnen sollte.

Sobald man aber mit solchen Zahlen nach einer geheimen Formel „weiterrechnet“, ist jedwede Glaubwürdigkeit meines Erachtens endgültig verspielt. Angesichts der bisher ausgesprochen vielversprechenden Bestrebungen von Dirk, mit Blogscout einen ernstzunehmenden „Wegweiser durch die Blogosphäre“ zu etablieren, stellt diese Entscheidung definitiv einen Rückschritt dar.

Ich bezweifle jedenfalls, dass die „Nicht-Veröffentlichung“ der Formel auf Dauer den gewünschten Schutzeffekt gegen Spam haben wird, der ja scheinbar den Hauptgrund für die Verschwiegenheit darstellt. Und das dahinterstehende Verständnis von „Security by Obscurity“ (siehe auch de.wikipedia.org) hätte ich bei Dirk wohl auch nicht erwartet.

Natürlich hätte mich die Formel interessiert. Aber ich werde es wohl noch gerade schaffen, ohne diese Information durchs Leben zu gehen. Und ich werde auch weiterhin den Dienst nutzen, nicht nur wegen der Auswertungen, sondern weil ich die Idee hinter Blogscout gut finde und bislang nichts vergleichbares im Netz entdeckt habe (und z.B. Seitwert in Sachen Transparenz noch diffuser ist , siehe auch Auswertung für dieses Blog unter www.seitwert.de). Aber der Einsatz einer „obskuren Formel“ ist ein erster Schritt zur Neuorientierung 🙁

Kommt Zeit, kommt Hack (Update)

von Stefan Evertz am 30.01.07 um 23:09 Uhr |

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis irgend jemand nicht nur ausreichend wütend über den ständigen Trackback-Spam (siehe auch „Die volle Ladung Spam„) u.a. aus dem Muckraker-Blog sein würde, sondern auch „fähig“ genug, sich entsprechend auszutoben. So gegen 20:00 Uhr warf ich jedenfalls einen Blick auf die Quelle der letzten Trackback-Versuche und fand folgende Seite vor:

Screenshot 'Gekapertes Blog'

Ich habe allerdings nicht nachgezählt, ob der Satz „Ich soll nicht mit unsinnigen Trackbacks nerven!“ dort auch genau 100mal wiederholt wurde 🙄

Die Seite ist übrigens zwischenzeitlich – ebenso wie punish-punisher – offline. Da dort laut Quelltext noch WordPress 2.0.5 im Einsatz war, nutzt man vermutlich die Gelegenheit, auf eine sicherere und neuere Version zu aktualisieren (Stand: 23:00 Uhr). Einen eindrucksvolleren Beleg für regelmäßige Software-Updates gibt es wohl kaum…

Update 02.02.07, 11:18 Uhr
Die beiden Blogs sind wieder online, wie ich gerade festgestellt habe – laut Quelltext nun mit WordPress 2.1 unter der Haube…

Die volle Ladung Spam

von Stefan Evertz am 14.12.06 um 23:28 Uhr |

Irgendwie scheint im Moment nicht nur die Post ein erhöhtes Transportaufkommen festzustellen. Die Spamfilter meiner E-Mail-Programme schwitzen nur deswegen noch nicht, weil ihnen weiterhin der Spamihilator die Arbeit abnimmt (siehe auch „Spamihilator: Filter mit Potential„) – und das, obwohl sich das Spamaufkommen seit August etwa verdoppelt hat:

Spamihilator-Auswertung bis 14.12.06

Und im Blog ackert sich währenddessen das WordPress-Plugin „Spam Karma“ ab, um die sinnfreien Trackbacks eines „mutigen, die Wahrheit aussprechenden“ Blogs auszufiltern. Mein Ärger steht allerdings noch weit hinter dem anderer zurück (siehe z.B. www.im-web-gefunden.de).

Angesichts dieser Fluten bin ich sogar fast versucht, das vielversprechende Angebot eines ungarischen Dienstleisters anzunehmen und den ganzen Mist ausgedruckt zurück an den jeweiligen Absender zu schicken. Besonders ansprechend finde ich die Entscheidung, sich von all dem Viagra- und Casino-Spam abzuheben – und stattdessen über Frachtpreise zu informieren:

Wir informieren Sie herzlich, dass unsere Exportpreise ab 2007 Richtung Romänien, mit 15 % sinken werden.

zum Beispiel:

München-Bucuresti 1590 EUR
Dortmund-Constanta 2590 EUR

Unsere ganzjährige Aktion gilt für Planen LKWs mit 13,6m Länge und 22 Tonnen Tragfächtigkeit.

Wir stehen natürlich zur Verfügung für ganz Europa.

Die 8 Tage bis zur „Weihnachtspause“ werden jedenfalls noch lang… 🙄

Nachtrag 18.12.06, 11:02:
Mit geheucheltem Bedauern nehme ich gerade zur Kenntnis, dass mittlerweile auch Akismet (akismet.com) die Trackbacks des vorgenannten „mutigen“ Blogs als Spam kennzeichnet…

Blogcounter: Nichts dazugelernt? (Update)

von Stefan Evertz am 08.12.06 um 22:58 Uhr |

Zugegeben: Ein Hardwareproblem kann uns alle treffen. Dass es diesmal den „Blogcounter“ getroffen hat (siehe auch blogwartung.de), soll hier eigentlich auch nicht das Thema sein. Ärgerlich ist es allerdings schon, wenn offenbar die „nutzenden“ Blogs gleichfalls in Mitleidenschaft gezogen werden (siehe z.B.www.suchmaschinen-optimierung-seo.info/sosblog):

Ich habe jetzt erst mal den Counter aus dem Quellcode meiner Seite entfernt, da die Ersatzmaschine mit der Auslieferung der Counterpixel etwas überfordert erscheint und der Seitenaufbau der Blogseiten dadurch in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Letztendlich geht es mir aber um etwas anderes. Denn ich habe den dumpfen Verdacht, dass die Betreiber von Blogcounter aus dem vielfachen Protest vor ziemlich genau einem Jahr nichts gelernt haben. Damals stellte sich nämlich heraus, dass der HTML-Schnipsel, der für die Zählfunktion in das eigene Blog (oder in die Website) eingebunden werden muss, „neuerdings“ einen versteckten Link enthielt. Der Protest führte dazu, dass viele Blogger wutschnaubend umgehend den Einsatz des Blogcounters einstellten (siehe auch „Auf Nimmerwiedersehen, Blogcounter (Update)„).

Mehr durch Zufall warf ich heute auf der Seite des Anbieters einen Blick auf die „neuesten Nutzer“ des Dienstes – und fand den folgende Schnipsel im Quelltext fast aller Seiten vor:

<!-- BlogCounter Code START --> <p><a href="http://www.blogcounter.de/" id="bclink" title="kostenloser Counter fuer Weblogs"> <span id="bccount" style="font-size:8px">kostenloser Counter</span></a></p> <script type="text/javascript" src="http://track.blogcounter.de/js.php?user=xyz&amp;style=1"> </script> <noscript><p><a href="http://www.blogcounter.de/"> <img style="border: 0px;" alt="Weblog counter" src="http://track.blogcounter.de/log.php?id=xyz"/></a> - <a href=“http://lustich.de/“>Fun</a></p></noscript> <!-- BlogCounter Code END -->

Zur Erklärung: Jeder Benutzer, der diesen Quelltext in seinem Blog einfügt, setzt auch automatisch einen Link zu einer DE-Domain „lustich“.

Die Liste im einzelnen (Stand 20:00 Uhr):

  • www.curubas.de.vu
  • www.slab-mag.com 👿
  • www.philipp-thom.de/1000faces/ 👿
  • astravis.de 👿
  • www.cross-golf.eu 👿
  • aufsmaulsuppe.blogger.de/ 👿 (modifiziert)
  • harz-radio.net
  • www.victoriarobinson.de/blog 👿
  • montyzuma.blogspot.com/ 😈
  • hmhm.twoday.net/ 👿

Kurz nochmal zusammengefasst: Von den 10 „neuesten Nutzern“ hatten 8 einen HTML-Schnipsel von Blogcounter im Quelltext; 7 davon verlinkten auf die oben fett hervorgehobene Domain („:evil:“) und die achte Website hat vermutlich einfach einen veralteten, noch nicht verseuchten angepassten Schnipsel reaktiviert („:twisted:“).

Als Inhaber der verlinkten Domain (Ergänzung 25.12.06, 21:22 Uhr: Gemeint ist www.lustich.de) ist übrigens Thomas Promny eingetragen (siehe auch www.checkdomain.com) – ein Name, der nicht nur im Zusammenhang mit besagter „Blogcounter-Affäre“ fiel, sondern auch mit einem etwas eigenwilligen Verständnis von Urheberreicht genannt wurde (mehr dazu unter „Content-Klau durch Archiv-Blog: Streit am Horizont? (Update 1-4)„).

Fazit:
Dazugelernt hat man beim Blogcounter offenbar nicht, sonst würde man es nicht erneut mit der gleichen Masche versuchen. Und ich glaube irgendwie nicht, dass zufällig alle besuchten Blogs zeitgleich den HTML-Schnipsel so angepasst haben, dass er um einen Link zu besagter Domain bereichert wird.

Ich gehe eher davon aus, dass viele Benutzer den HTML-Schnipsel entweder nicht verstehen oder einfach nicht darüber nachdenken. Insofern haben sie sich möglicherweise einen solchen Link „unterschieben“ lassen, ohne dass sie es gemerkt haben (oder erneut darauf hingewiesen wurden). Und dieses Unterschieben von Links ist weiterhin nicht die „feine englische Art“, auch wenn die aktuellen AGB unter 4.1 besagen:

Der Benutzer stimmt der Einblendung von Werbebannern, Werbetexten, Popups und Popdowns bei Benutzung der Leistungen von Blogcounter.de zu.

Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, ob ihn ein solches Verhalten stört. Ich habe das für mich vor einem Jahr getan – und benutze seitdem zufrieden den ebenfalls kostenlosen Dienst von Dirk Olbertz: counter.blogscout.de

Und spätestens jetzt ist für mich der Blogcounter endgültig keine Alternative mehr 👿

Update 09.12.06, 21:59 Uhr:
Über fourtysomething.twoday.net bin ich auf noch einen anderen Zähler-Dienst gestossen, der möglicherweise mit Blogcounter „verwandt“ sein könnte: Tracker (www.tracker.de).
Admin-C dieser Domain ist ebenfalls Thomas Promny (siehe auch www.checkdomain.com[2]) – und der funktionelle Teil des Quelltextschnipsels sieht dem von Blogcounter sehr ähnlich:

<a href="http://tracker.de/" id="bclink" title="kostenloser Counter"><span id="bccount" style="font-size:8px">kostenloser Counter</span></a></p><script type="text/javascript" src="http://tracker.de/js.php?user=xyz&style=1"></script> <noscript><a href="http://tracker.de/"><img style="border: 0px;" alt="Counter kostenlos" src="http://tracker.de/log.php?id=xyzr"/></a></noscript>

Wer also Bedenken hat, „Blogcounter“ einzusetzen, sollte möglicherweise mit der gleichen Skepsis an den Dienst „Tracker“ herangehen. 😕