Schlagwort-Archive: nutzungsverhalten

Zugriffe September / Oktober 2006

von Stefan Evertz am 13.01.07 um 16:38 Uhr |

Da ich doch ein wenig meine Chronisten-Pflicht vernachlässigt habe, gibt es diesmal zwei Monate auf einmal bzw. hintereinander. Die Top 10 der meistgelesenen Artikel habe ich hier erstmals ausgelassen, da mir einfach die Zeit für die zusätzliche Auswertung fehlt. Nur die „erwähnenswerten Artikel“ habe ich beibehalten, da ich diese Liste immer als eine Art komprimiertes Inhaltsverzeichnis des jeweiligen Monats gesehen habe – oder neudeutsch: Die „Highlights“.

Eckdaten September (ermittelt mit counter.blogscout.de):
Zeitraum: 01.09. – 30.09.2006
Besucher (Visits / „V“): 29.007
Seitenabrufe (Impressions / „I“): 44.136
Seitenabrufe / Besucher: 1,52
Ruhigster Tag: 02.09.06 (V: 683 / I: 1.053)
Wildester Tag: 20.09.06 (V: 1190 / I: 1.695)
Tagesdurchschnitt: V: 966 / I: 1.471
Datentransfer: 4.750 MB
Anzahl Beiträge: 26 (Siehe auch September 2006)

Statistik September 2006
Weiterlesen

Feedburner: Transparente Traffic-Daten

von Stefan Evertz am 05.01.07 um 13:54 Uhr |

Durch Zufall habe ich ein Tool gefunden, dass einen – leider nicht geschützten – Zugriff per RSS-Feed auf die Abonnenten-Zahlen bei Feedburner ermöglicht: FeedBurner Stats 2 Feed (lab.rss-world.info/feedburner-feedstats/; englisch)

Im Blog der Entwicklerin liest sich die Beschreibung zunächst recht vielversprechend (siehe auch www.simonecarletti.com/blog):

Tired of reading your FeedBurner feed stats from your FeedBurner dashboard? Do you manage multiple feeds and would you like to read all stats from a single source? Would you like to read your FeedBurner feeds stats from a wonderful and cool feed? Would you like to compare your feed stats?

FeedBurner Stats 2 Feed is an easy but powerful tool that allows FeedBurner users to mix their feeds‘ stats into a single feed and subscribe it.

You can read all stats from a single feed since FeedBurner Stats 2 Feed will mix and compare all the data for you.

Das folgende Beispiel zeigt z.B. die „Leserzahlen“ der letzten 10 Tage meines Blogs:

lab.rss-world.info/feedburner-feedstats/[2]

Eigentlich bekomme ich so also eine bequeme Möglichkeit, die Nutzungsdaten meines Feeds einzusehen, ohne jedesmal das „Dashboard“ von Feedburner besuchen zu müssen. Allerdings besteht der dicke Haken leider darin, dass auch jeder andere Benutzer ungehindert auf diese Daten zugreifen kann – zumindest bis jetzt.

Nun sind diese Daten sicherlich nur bedingt als „vertraulich“ anzusehen – und ich persönlich mache z.B. die aktuellen Zahlen über den sog. FeedCount ohnehin öffentlich (siehe auch „Impressum„).

Und ich finde es auch durchaus interessant (und beeindruckend), dass z.B. www.bildblog.de bis zu 16.000 RSS-Leser (siehe auch lab.rss-world.info/feedburner-feedstats/[3]) oder www.drweb.de/weblog/ mehr als 7.000 RSS-Leser hat (lab.rss-world.info/feedburner-feedstats/[4]).

Aber eigentlich sollte meines Erachtens der jeweilige Feedburner-Nutzer schon selber die Kontrolle darüber haben, wer diese Daten des eigenen RSS-Feeds einsehen kann. Datenschutz sieht jedenfalls anders aus… 👿

P.S.: Offenbar ist der Zugriff unabhängig vom Aktivierungs-Status der sog. „Awareness API“ von Feedburner möglich. In Feedburner sehe ich jedenfalls unter „Publicize / Awareness API“ eine aktivierte Option „Allow external access to my traffic data“ – die scheinbar nicht deaktiviert werden kann 🙁

(Tool gefunden in den Kommentaren bei www.techlifeweb.com)

Snowboard Madness: Wintersport für Blogger

von Stefan Evertz am 17.12.06 um 16:33 Uhr |

Das Shockwave-Spiel „Snowboard Madness“ gefällt sogar Menschen wie mir, denen es eigentlich fremd ist, sich wider besseres Wissen einen schneebedeckten Hang hinabzustürzen. Und solange hier im Lande der Schnee noch ausbleibt…

Snowboard Madness spielen: www.miniclip.com (Shockwave erforderlich)

'Snowboard Madness' spielen (Shockwave erforderlich)

Sportspiele wie dieses dürften sich übrigens bei Bloggern besonderer Beliebtheit erfreuen. Denn wenn man einer Befragung von etwa 13.000 Internet-Nutzern glauben will, sieht der Durchschnitts-Blogger in etwa so aus (siehe auch Pressemeldung unter openpr.de, Hervorhebung von mir):

Der erwachsene Prototyp-Blogger ist männlich und trägt Dreitagebart. Er ist bis 29 Jahre alt und führt eine freischaffende Tätigkeit aus. Die körperliche Fitness zählt nicht zu seinen Prioritäten – viele der Intensivnutzer bezeichnen sich als „kaum oder untrainiert“ und „leicht übergewichtig“ bis „stattlich“.

Da drängen sich solche virtuellen Sportvarianten ja geradezu auf 😈

(„Studie“ entdeckt via www.bamberg-gewinnt.de/wordpress, wo Jan Schmidt auf mögliche empirische Schwächen der Befragung hinweist)

Pausen-Fazit und eine Technorati-These

von Stefan Evertz am 15.11.06 um 18:12 Uhr |

Nachdem ab dem 20.Oktober für eine Woche mein Blog-Faktor unter den magischen Schwellenwert gesunken war und somit eine Blogpause unvermeidbar wurde, war ich doch etwas überrascht – und gleichzeitig auch ein wenig frustriert – über die Besucherzahlen in dieser „Phase des Schweigens“.

Denn irgendwie hätte ich schon mit einem Rückgang der Besucherzahlen gerechnet, schließlich gab es „nichts neues“ im Blog. Aber ein Blick auf die Auswertung zeigte: Nichts, keine erwähnenswerte Veränderung.

Besucherzahlen 13.10.-01.11.06

Es gibt wohl kaum eine besseren Weg, einem Blogger klar zu machen, wie „unwichtig“ er und seine Artikel doch sind – oder besser: Wie stark die Besucherzahlen eines Blogs von Google abhängen können…

Nun will ich hier nicht die „Google-Besucher“ abwerten – schließlich haben sie etwas gesucht und dann hier im Blog hoffentlich auch gefunden. Aber ich vermute, dass nur ein kleiner Teil dieser Besucher wiederkommt und vielleicht sogar irgendwann zum Stammleser wird. Insofern zeigt es sich einmal mehr, dass hohe Besucherzahlen nicht zwangsläufig auch für eine große Leserzahl (oder gar eine große „Reichweite“) stehen.

Aber auch in Sachen Technorati habe ich eine interessante Tatsache beobachtet: Scheinbar werden dort die Zahlen der „eingehenden Links“ sowie der verlinkenden Sites nur dann verstärkt aktualisiert, wenn Technorati per Ping über neue Beiträge im jeweiligen Blog informiert wird.

Während der Blogpause stagnierte jedenfalls die von Technorati angezeigte Zahl der verlinkenden Websites (und eingehenden Links), obwohl auch in dieser Zeit neue Links eingingen. Ähnlich eingefrorene Werte konnte ich in den letzten Tagen beobachten, als hier im Blog ebenfalls „Schreibstille“ herrschte.

Ob meine These nun wirklich stimmt: Keine Ahnung. Zum einen kann es durchaus sein, dass sich die eingehenden Links mit den (nach 180 Tagen) wegfallenden Links überschnitten haben. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Technorati wieder mal mit Überlastung zu kämpfen hat…:roll:

Besucherentwicklung 1: Wochen(tage)

von Stefan Evertz am 02.11.06 um 19:44 Uhr |

Nachdem sich nun für mein Blog die Besucherzahlen für etwa ein Jahr angesammelt haben, will ich in den nächsten Wochen versuchen, einige möglicherweise interessante Details zu beleuchten. Den Anfang machen die Wochen sowie die Wochentage.

These 1: Der Traffic-Ruhm
Im Juni griff ich eine Überlegung von Robert Basic (siehe auch www.basicthinking.de/blog) auf, inwieweit – entgegen der landläufigen Einschätzung – ein kurzfristiger „Ruhm“ vielleicht doch langfristige Auswirkungen haben könnte. Damals schrieb ich im Artikel „Wie lange hält der Traffic-Ruhm?„:

Roberts Auswertung zeigt aber, dass seine durchschnittlichen wöchentlichen Zugriffe nach einem solchen “Run”, ausgelöst durch ein besonders aktuelles Thema und / oder einen Link von einer besonders stark besuchten Seite, spürbar und “nachhaltig” angestiegen sind.

Insgesamt kann man [hier im Blog] in der Auswertung einen ähnlichen Trend feststellen, d.h. nach Besucherspitzen (z.B. Anfang Januar / Mai) pendeln sich die täglichen Besucherzahlen auf einem neuen und höheren Niveau ein.

Im damals ausgewerteten Zeitraum (November 2005 – Mai 2006) sah es für mein Blog auch in der Tat so aus. Die aktuelle Auswertung zeigt allerdings eine etwas andere Bild:

Wochenschnitt: Besucher / Tag (01.11.05-29.10.06)

Wie man deutlich erkennen kann, gab es im Juni / Juli zwar auch hier einen sprunghaften Anstieg der Besucherzahlen (siehe auch „Zugriffe Juli 2006„); diese Zahlen gingen aber auch schnell auf den vorherigen Wert zurück.

In der Folge sind die Besucherzahlen insgesamt stetig gewachsen und liegen nun Ende Oktober fast auf dem Niveau des WM-Ansturms – und das kann eigentlich nicht auf den „WM-Pegel“ zurückzuführen sein. Inwieweit sich zwischenzeitlich einzelne vielfrequentierte Artikel „aufgeschaukelt“ haben könnten, habe ich allerdings nicht mehr weiterverfolgt.

Insgesamt scheint mir jedenfalls die „Langzeitbetrachtung“ die ursprüngliche These zu widerlegen – jedenfalls für mein Blog 🙄

These 2: Der Arbeitstag-Leser
Ich habe schon länger den Eindruck, dass die Besucherzahlen am Wochenende spürbar zurückgehen. Wie die langfristige Auswertung zeigt, hat mich dieser Eindruck – zumindest in meinem Blog – nicht getäuscht:

Besucher nach Wochentagen: Abweichung vom Wochenschnitt

Der Dienstag ist hier der Tag mit den meisten Lesern (in Relation zum Wochenschnitt), während der Samstag regelmäßig einen massiven Rückgang zeigt. Der Sonntag ist zwar der zweitschwächste Tag im Wochenverlauf, liegt aber nur knapp hinter dem Freitag.

Auch wenn die Grafik die These stützt, dass mein Blog eher in der Woche als am Wochenende gelesen wird, zeigen die nackten Zahlen erstaunlicherweise keine so klare Verlagerung: Bei einer „vollwertigen“ 7-Tage-Woche würden auf die „Arbeitstage“ 71% der Zugriffe entfallen (5 von 7 Tagen). Die erhobenen Zahlen belegen, dass auf die 5 Arbeitstage „nur“ 75% der Zugriffe entfallen.

Insgesamt überwiegt dann aber doch die Erkenntnis: Das Wochenende ist keine Blog-Zeit – zumindest nicht aus Leser-Sicht 😉