Schlagwort-Archiv: marktanteil

Mediendynamik: Google und der Kauf von YouTube (Update)

von Stefan Evertz am 07.10.06 um 0:56 Uhr | 2 Antworten

Ob wirklich etwas dran ist: Keine Ahnung. Aber angeblich führt Google Gespräche, um den Videohoster YouTube (www.youtube.com) für 1,6 Milliarden Dollar zu kaufen.

Aus der Sicht von Google würde eine solche Übernahme sicherlich Sinn machen, wie eine aktuelle Besucher-Auswertung in einem Artikel des Wall Street Journal zeigt (siehe unten; Artikel online nicht mehr frei verfügbar, ähnliche Zahlen habe ich unter www.searchenginejournal.com gefunden). Dort liegt Google derzeit auf Platz 3 hinter YouTube (Platz 1) und den Videos von MySpace (Platz 2); durch die Übernahme würde Google unangefochtener Marktführer werden. Ob dies den berichteten Kaufpreis allerdings rechtfertigt, müssen wohl die Buchhalter bei Google beurteilen…

Wesentlich spannender als das bislang unbestätigte Gerücht finde ich allerdings die Geschwindigkeit der Verbreitung (die im folgenden genannten Zeiten sind jeweils MESZ).

9:18 Uhr
Michael Arrington berichtet im Blog “Techcrunch” seinem Blog von einem “Completely Unsubstantiated Google/YouTube Rumor” (siehe auch www.techchrunch.com und geht dabei von einer Wahrscheinlichkeit von 40% aus, dass das Gerücht stimmt. Basis seiner Meldung: Eine E-Mail sowie eine zweite Quelle, die sowohl das Vorhandensein des Gerüchts als auch den kolportierten Kaufpreis bestätigen.

17:21 Uhr (+ 8 Stunden)
Das Wall Street Journal berichtet in seiner Online-Ausgabe unter online.ws (07.10.06, 15:59 Uhr: Artikel mittlerweile nur noch für Abonnenten verfügbar) über die Kaufgespräche. Quellen: “a person familiar with the matter” sowie die bei TechCrunch genannten Gerüchte.

19:59 Uhr (+10,5 Stunden)
Reuters veröffentlicht eine Meldung (siehe de.today.reuters.com), über die Kaufgespräche, die schnell in den deutschen Medien verbreitet wird (siehe auch news.google.de). Quellen der Agentur-Meldung: Der Artikel des Wall Street Journal und das “zuvor von einem Internet-Blog gemeldete ‘unbegründete Gerücht’”.

Es hat also nur etwas mehr als 10 Stunden gedauert, auf Basis einer E-Mail, einer telefonischen Bestätigung, eines Blog-Eintrags, einer weiteren Person, eines Journalisten (des Wall Street Journal) und einer Agentur-Meldung eine ganze Reihe von Meldungen in namhaften deutschen Medien über die mögliche Übernahme von YouTube durch Google vorzufinden. Eigentlich eine erschreckend kleine Zahl von Elementen für eine so große Wirkung, auch wenn man sicherlich den Ruf von TechCrunch und Wall Street Journal nicht unterschätzen sollte.

Die hohe Geschwindigkeit finde ich jedenfalls beeindruckend (und die Meldung wäre wohl noch schneller verbreitet worden, wenn der “auslösende” Blog-Artikel nicht um 3 Uhr New Yorker Zeit veröffentlicht worden wäre). Und wenn YouTube an der Börse gehandelt würde, würden mir jetzt wohl Begriffe wie “Insidergeschäfte” in den Sinn kommen :roll:

Update 07.10.06, 15:59 Uhr:
Offenbar bin nicht nur ich über die etwas dünne Quellen- bzw. Faktenlage gestolpert. Thomas Knüwer hat sich unter blog.handelsblatt.de ebenfalls mit dem – leider nur noch für Abonnenten verfügbaren – Artikel des Wall Street Journal beschäftigt:

Das “WSJ” sieht eigentlich dem Zwei-Quellen-Prinzip verpflichtet. Sprich: Bekommt ein Redakteur Wind von einer Sache, muss er eine zweite Quelle finden, die diese Information zumindest ansatzweise bestätigt. Deshalb heißt es in Berichten über Fusionen meist, die Informationen kämen von “people who are familiar with the matter”. Im Google-Artikel heißt es aber bemerkenswerterweise:
“Web-search giant Google is in talks to acquire YouTube for roughly $1.6 billion, a person familiar with the matter says.”

“A person” deutet auf nur eine Quelle hin. Erst der Sicherheitshinweis, dass alles noch schief gehen könnte (der für US-Medien auch eine Art Rückversicherung ist, um nicht von Anlegerschutzanwälten verklagt zu werden) spricht von mehreren Personen: “The discussions between Google and YouTube are still at a sensitive stage and could break off, says the person familiar with the matter.”

OK, der letzte Punkt passt wohl eher nicht, da die (korrekt) zitierte Aussage ebenfalls von einer einzelnen Person spricht. Aber ansonsten wird deutlich, dass hier möglicherweise das beschriebene – und zu Recht weitverbreitete – Zwei-Quellen-Prinzip beim WSJ-Artikel nicht eingehalten wurde.

Und auch die These zur Frage der “Motivation” der denkbaren undichten Stelle finde ich durchaus nachvollziehbar (siehe blog.handelsblatt.de):

Und deshalb wird es erst beim letzten Satz des Artikels richtig interessant. Er lautet:

“Google and YouTube share a common backer in venture-capital firm Sequoia Capital, which helped finance Google during its early days and has provided funding to YouTube.”

Mein Tipp: Sequoia sieht eine Riesenchance gewaltig Kasse zu machen. Verhandlungen gibt es, aber sie stocken. Und deshalb will der Kapitalgeber Druck ausüben. Möglicherweise auch auf einen anderen Mitbieter, der noch zögert.

Es dürfte also spannend bleiben. Und bis weitere Details durchsickern, schaue ich mal, ob ich noch meine alte VHS-Aufnahme von “Wall Street” (siehe auch german.imdb.com) finde – die Szenen, in denen Charlie Sheen (als “Bud Fox”) dem WSJ-Redakteur vertrauliche Tipps gibt, fand ich schon immer am besten :roll:

Update 08.10.06, 14:53 Uhr:
Über www.golem.de bin ich auf einen weiteren Artikel bei der New York Times gestossen (siehe auch www.nytimes.com), der ebenfalls gestern das Thema aufgriff:

Google is in discussions to acquire YouTube for $1.6 billion, people involved in the talks said yesterday.

Das klingt ja zumindest nach mehreren Quellen…

Update 10.10.06, 05:15 Uhr:
Aus den “40% Wahrscheinlichkeit” des ersten TechCrunch-Artikels sind gestern abend 100% geworden: Google hat YouTube für 1,65 Mrd. Dollar (1,31 Mrd. EUR) gekauft (siehe auch investor.google.com). Eine lesenswerte Zusammenfassung der turbulenten letzten Stunden (und Meldungen) findet sich übrigens bei Robert unter www.basicthinking.de.

Insofern haben die Gerüchte gestimmt. Aber angesichts der extrem schnellen Verbreitung der doch etwas dünnen Faktenlage bleibt irgendwie ein schaler Nachgeschmack…

Neuer Dienst: TV-Quoten vom Vortag (Update)

von Stefan Evertz am 18.09.06 um 9:41 Uhr | 1 Antwort

Auch wenn mich diese Werte nur als (neugierigen) Zuschauer interessieren, finde ich dieses neue Angebot interessant – und es erspart mir den gelegentlichen Blick in den jeweiligen Videotext. Und so klingt es unter www.dwdl.de:

Ab heute liefert das Medienmagazin DWDL.de alle relevanten Einschaltquoten des Vortages der acht größten deutschen TV-Sender – so schnell und ausführlich wie noch nie. Alle Daten zu ARD, ZDF, RTL, Sat.1, ProSieben, VOX, RTL II und kabel eins.

Eine “Startseite” für das Quoten-Tool gibt es leider nicht, aber die Quoten für die ARD sind z.B. unter www.dwdl.de[2] abrufbar. Dort können dann auch die Listen zu den anderen sieben Sendern aufgerufen werden.

Es werden jeweils die Zuschauerzahlen und Marktanteile für den Zeitraum von 12-24 Uhr und für alle Zuschauer ab 3 Jahren bzw. die Gruppe aller Zuschauer von 14-49 Jahren aufgelistet. Ob auch ältere Zahlen verfügbar sein werden, ist noch nicht ganz klar; zur Zeit sind jedenfalls auch die Zahlen für den 15. und 16. September abrufbar.

Update 20.03.07, 11:12 Uhr:
Lange Zeit war leider das vorgenannte Quoten-Tool nicht verfügbar (irgendwo habe ich etwas mit “rechtlichen Komplikationen” gelesen, erinnere mich aber leider nicht mehr an die Fundstelle). Jetzt gibt es aber immerhin ein kleines Trostpflaster (siehe www.dwdl.de):

Jeden Morgen gegen 9 Uhr finden Sie hier die erfolgreichsten TV-Sendungen des vorherigen Tages in der Übersicht.

Google: Marktanteil wächst – wohl auch in Deutschland

von Stefan Evertz am 23.05.06 um 11:35 Uhr | Hinterlasse eine Antwort

Google hat in den USA seinen Marktanteil weiter ausgebaut, wie www.golem.de unter Berufung auf die monatliche qSearch-Studie von comScore Networks berichtet:

Im April 2006 hatte Google den Studienergebnissen zufolge einen Anteil von 43,1 Prozent in den USA. Yahoo ist wie bislang auch an zweiter Stelle mit 28 Prozent und MSN mit 12,9 Prozent auf dem dritten Platz.

Der Marktanteil in Deutschland dürfte für Google allerdings noch wesentlich größer sein. “Verlässliche” Zahlen, d.h. Erhebungen, die auf einer sehr breiten Datenbasis basieren, gibt es leider meines Wissens für Deutschland nicht. Wenn man sich aber z.B. die aktuellen Zahlen unter www.webhits.de ansieht, dürfte zumindest der Trend erkennbar sein:

  • Google: 85.6%
  • Yahoo: 3.9%
  • MSN Web-Suche: 3.4%

Insgesamt bemerkenswert finde ich allerdings den Aspekt, dass zumindest in den USA Google bei weitem nicht so marktbeherrschend ist wie hier in Deutschland. Während Google in den USA “lediglich” Marktführer ist (und relativ dicht von Yahoo verfolgt wird), führt hier in Deutschland quasi kein Weg an Google vorbei.

Im globalen Kontext muss ich also möglicherweise meine Einschätzung zum Streit zwischen Microsoft und Google (siehe auch “Google: Die zwei (Aussichts-)Türme (Update)“) nochmals kritisch prüfen…

(Mustard) Epic 2014: Wie alles endete

von Stefan Evertz am 20.05.06 um 18:41 Uhr | 4 Antworten

Die Vision “Google Epic 2015″ (blog.outer-court.com, englisch) ist mittlerweile fast so etwas wie ein Klassiker im Netz geworden, den es seit zwei Monaten auch auf Deutsch gibt (siehe auch “Zukunftsmusik: Google Epic 2015 (Update)“).

Alexander Svensson hat nun unter www.wortfeld.de eine etwas anders gelagerte Vision vorgestellt, die sich speziell mit der Entwicklung in Deutschland beschäftigt – und dabei durchaus aktuelle Bezüge enthält. Wirklich sehenswert :wink:

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

(via www.cyberoog.de)

Nachtrag 19:10 Uhr:
Gerade bin ich noch auf ein durchaus passendes Interview gestossen, das man aber sinnvollerweise erst nach dem Video lesen sollte: www.medienhandbuch.de

(via www.basicthinking.de)

Firefox: Marktanteil steigt wohl langsam weiter

von Stefan Evertz am 13.05.06 um 21:09 Uhr | 9 Antworten

Nach einer Erhebung von Onestat.com ist der weltweite Marktanteil von Firefox weiter angestiegen – wenn auch nur minimal (von 11,23% im Januar auf 11,70%; siehe auch www.onestat.com, englisch). Der Internet Explorer liegt aber weiterhin vorne – mit aktuell 85,17%. Aus Europa wurden nur Zahlen für die Niederlande veröffentlicht (das lassen wir jetzt mal so im Raum stehen).

Einen ähnlichen Trend zeigt die Statistik von WebHits, die – vor allem für Deutschland – aktuell einen Firefox-Marktanteil von 16,1% mißt (www.webhits.de; Wert im Januar 2006: 14,2%).

Etwas überrascht war ich dann aber über die im April veröffentlichte Erhebung von Xiti Monitor, die mit 29,3% erstmals einen minimal rückläufigen deutschen Marktanteil von Firefox gegenüber Januar 2006 (30,3%) beobachtete (siehe auch www.xitimonitor.com[1], französisch, sowie eine englischsprachige Kurzfassung als PDF-Datei: www.xitimonitor.com[2]).

Egal welcher Statistik man nun glaubt – die weitere Verbreitung von Firefox scheint in jedem Fall spürbar langsamer zu werden als bisher. Schade eigentlich :(

(via www.golem.de)