Schlagwort-Archive: gadget

BarCampRuhr2: Official Fazit und Poken-Start

von Stefan Evertz am 05.04.09 um 5:47 Uhr |

barcampruhr2

Am letzten Wochenende fand es nun also statt, das 2. BarCamp im Ruhrgebiet. Und wenn man den diversen Berichten (und den Bildern und persönlichen Rückmeldungen) glaubt, war es ein atmosphärisch dichtes, gemütliches und rundum gelungenes BarCamp. Ich jedenfalls fand es toll, verneige mich dankend bei allen Beteiligten und freue mich, dass ich es organisieren durfte 🙄

48 Stunden BarCampRuhr2

Am ersten Tag waren gut 180 TeilnehmerInnen vor Ort, am zweiten Tag wurde es ein wenig ruhiger. Die „beliebteste“ Session war meines Erachtens – neben der Abschluss-Session (siehe Video) und der Eröffnungs-Session am Samstag (siehe Video und Gruppenphoto) – die Session der Duisburger Philharmoniker, die von einem Auftritt der Philharmonixx gekrönt wurde. Bei Flickr gibt es übrigens Sessionboard-Photos von Samstag und Sonntag. Und zu diversen Sessions finden sich mittlerweile auch vertiefende Links im Wiki.

Nicht unerwähnt sollen die „Poken“ bleiben, die in bester viraler Manier nach einem ersten Erscheinen dann bei „uns“ hier in Essen erstmals eine größere Gruppe beglückt haben. Nach zahlreichen Auftritten im Rahmen der re:publica und ersten Presseberichten (siehe z.B. www.golem.de) sollen die „Plastikteilchen mit Potential“ wohl im Mai offiziell in Deutschland erhältlich sein. Wir werden sehen, ob und wie weit sich die Poken(s?) durchsetzen können 😉

Abschließend sei noch schnell die dort gestellte Frage (bzw die Formel „2009 = bcruhr2, 2010 = bcruhr3?“) beantwortet: Ich weiß es nicht.Ja! (geändert 23.04.09)

P.S. Nach dem Klick könnt ihr euch jetzt noch die oben verlinkten Videos anschauen:
Weiterlesen

Alien aus dem Ei

von Stefan Evertz am 12.05.07 um 16:55 Uhr |

Ich gebe zu: An manchen Spielsachen kann ich nicht vorbeigehen, egal ob ich nun „30+“ bin oder nicht. Und so passierte es auch mit dem nachfolgend dokumentierten und offensichtlich genmanipulierten Ei, aus dem in bester Yps-Tradition (siehe auch de.wikipedia.org[1]) auf wundersame Weise ein Alien schlüpft 😉

Medium: de.sevenload.com
Link: de.sevenload.com

Über die Namensgebung sind wir uns allerdings noch nicht einig, auch wenn „Schäuble“ ganz weit oben auf der Liste steht…

Wer nun auch seinen eigenen kleinen Ausserirdischen – z.B. für die Neuausrichtung betriebsinterner Sicherheitsprozesse – haben möchte, kann ihn z.B. bei www.mytoys.de beziehen. Solange er nicht mit Wasser in Berührung kommt, bleibt er fein in seinem Ei, anstelle die Außenwelt mit irgendwelchen Untaten zu beglücken. Und das wiederum erinnert mich an die Gremlins (siehe auch de.wikipedia.org[2]), aber das ist ein anderes Thema 👿

Ach, telefonieren kann man damit auch?

von Stefan Evertz am 19.02.07 um 0:55 Uhr |

Gerade stolpere ich bei über eine interessante Studie mit etwa 15.000 Teilnehmern aus 37 Ländern zum Thema „Mobilfunk“, deren Ergebnisse unter www.spiegel.de u.a. so zusammengefasst werden:

Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl für die Durchschnittskunden mit niedrigen Ansprüchen, als auch für die experimentierfreudigen „Early Adopters“ Mobiltelefone eine regelmäßige Frustrationsquelle darstellen.

Der nicht näher spezifizierte Anteil der Durchschnittsnutzer leidet vor allem an „Funktions-Ermüdung“: Ein Großteil aller Handy-Besitzer will eben einfach nur Telefonieren, SMS versenden und die Alarmfunktion nutzen, aber darüber hinaus möglichst nicht mit Kameras, MP3-Playern, Video-Telefonie oder opulenten Organisern belästigt werden. Aber auch die Nutzer, die prinzipiell daran interessiert sind, mit ihrem Handy mehr anzustellen, als zu Telefonieren, werden durch kryptische Menuführungen oft davon abgehalten.

Als große Überraschung präsentiert die Studie unterdessen, dass Nutzer aus Entwicklungs- und Schwellenländern alle gebotenen Funktionen der High-Tech-Handys auch wirklich verwenden.

Zumindest der letzte Punkt überrascht mich nicht. Zumindest in Ägypten hatte ich vielfach Gelegenheit, die Ägypter im souveränen Umgang mit diesen – fast immer zur neuesten Generation zählenden – Geräten live zu erleben. Von den gelegentlichen mitleidigen Blicken auf die „unmodernen“ Handies der Touristen will ich da gar nicht erst reden 😉

Und dem herauszulesenden Ärger über die zunehmende „Featuritis“ moderner Mobiltelefone kann ich mich ebenso anschließen wie die beschriebene „Funktions-Ermüdung“ plausibel klingt.

Ein Blick auf die ursprünglichen Quellen lässt mich zwar kurz grübeln, woher der Autor die Wünsche des „Großteils der Handy-Besitzer“ kennt. In den unter www.fameforusers.org als PDF-Datei abrufbaren „Key observation highlights“ heißt es lediglich:

The industry’s preoccupation with one-upmanship on features and functions does little to improve the elegance and appeal of products. The number one problem voiced by users in every region was “too many functions I did not use.”

This was compounded by other reported problems including user manuals not being very good, devices being hard to configure or customize, and simple product requirements, like volume control, being deficit.

Aber recht hat der Autor in jedem Fall – finde ich 👿

Traumhaftes Blog-Szenario

von Stefan Evertz am 10.02.07 um 19:30 Uhr |

Virtuelle Identitäten sind schon etwas Feines. Und so probierte ich letzten August neugierig www.meez.com (Java erforderlich, kein Opera) aus, mit dem man seinen eigenen „Meez“ (ein 3D-Selbstbild) erzeugen kann. Gefunden hatte ich es unter www.problogger.net und vergessen habe ich es ungefähr 3 Sekunden später – bis ich eben bei Mike unter www.sichelputzer.de erneut an meine Bemühungen erinnert wurde.

Deshalb habe ich nun aus der zwischenzeitlich gewachsenen Anzahl von Elementen mein persönliches Traum-Szenario für einen entspannten Tag im Blog zusammengesetzt:

Und die paar Tage bis zum Ende des Winters schaffe ich jetzt auch noch…

Eine kleine Bitte zum Schluss:
Wer sich bei meez anmeldet und bei „Did someone refer you to Meez?“ meinen Benutzernamen (hirnrinde) eingibt, verschafft sich und mir 5 „Coinz“ (eine virtuelle Währung, mit der man zusätzliche Elemente einkaufen kann). Dann klappt es ja vielleicht doch noch mit meiner Unterwasserwelt 😕

Softdrinks und Mentos: Der Domino-Effekt

von Stefan Evertz am 16.11.06 um 8:05 Uhr |

Nach den sehenswerten Bellagio-Fontänen (siehe auch Softdrinks und Menthos: Die Bellagio-Variante) haben nun Fritz Grobe und Stephen Voltz erneut mit der explosiven Kombination von Mentos und Softdrinks experimentiert. Diesmal gibt es eine sprudelnde „Kettenreaktion“ zu sehen, wobei die durchaus beeindruckende Zahl von 251 Flaschen Cola light und mehr als 1,500 Mentos-Dragees zum Einsatz kommen:

Medium: video.google.com
Link: video.google.com

Nachdem die beiden wohl für das „Bellagio“-Video vom Anbieter Revver 30.000 Dollar für eine Werbeeinblendung am Ende des Videos erhalten haben (siehe auch www.intern.de), hat sich diesmal Google (Video) das Video exklusiv gesichert (siehe googleblog.blogspot.com, englisch) – sicherlich nicht die schlechteste Entscheidung, nachdem mittlerweile seit dem 20.10.06 etwa 1,8 Millionen Besucher das Video angesehen haben.

Und vielleicht haben sie ja von Google auch ein bisschen mehr als von Revver bekommen – es sei ihnen gegönnt 😈