Schlagwort-Archiv: browser

Opera: Update auf 9.0.1

von Stefan Evertz am 02.08.06 um 18:23 Uhr | 3 Antworten

Für den kostenlosen Browser Opera wurde heute ein Update auf die Version 9.0.1 veröffentlicht, mit dem vor allem kleinere Fehler behoben wurden. Eine Übersicht aller Änderungen an Opera seit der sechs Wochen alten Version 9 des Browsers gibt es im “Changelog” unter www.opera.com (englisch).

Opera kann in der Version 9.0.1 unter www.opera.com[2] (englisch) heruntergeladen werden; für deutsche Nutzer gibt es die “International”-Variante (Dateigröße: ca 6,2 MB; Download-Zeit mit ISDN: ca. 14 Minuten).

Und ich freue mich auf den Tag, an dem es – wie bei Firefox – auch für Opera eine Update-Funktion gibt – sie muss ja nicht gleich automatisch loslegen :?

(via www.heise.de, www.golem.de)

Firefox und Thunderbird in Version 1.5.0.5

von Stefan Evertz am 28.07.06 um 18:39 Uhr | 1 Antwort

Für den Browser Firefox und das E-Mail-Programm Thunderbird wurden gestern Updates auf die Version 1.5.0.5 veröffentlicht. Mittlerweile sind die neuen Versionen auch per Update-Funktion verfügbar (über “Hilfe / Firefox aktualisieren” bzw. “Hilfe / Thunderbird aktualisieren”).

Knapp zwei Monate nach der Veröffentlichung der Version 1.5.0.4 beider Programme sind ein weiteres Mal Änderungen hinter den Kulissen erfolgt sowie Sicherheitslücken geschlossen worden. Eine Liste der behobenen Sicherheitslücken für beide Programme findet sich unter www.mozilla.org (englisch), unter www.heise.de[1] sowie unter www.golem.de[1] (Firefox) und www.golem.de[2] (Thunderbird).

Warum ich diese “Update”-Hinweise weiterhin aufgreife? Eigentlich müsste doch jeder Nutzer über die “Aktualisieren”-Funktion auf dem laufenden sein, sofern er diese Funktion nicht deaktiviert hat. Ein Blick in meine Logfiles zeigt “leider”, dass von allen Besuchern dieses Blogs, die Firefox benutzen, nach wie vor jeder siebte Besucher / Leser noch einen “älteren” Firefox im Einsatz hat, d.h. eine Version kleiner als 1.5. Herausfinden kann man das übrigens auch selber über den Menüpunkt “Hilfe / Über Mozilla Firefox”.

Wer also eine Version vor 1.5 einsetzt und nun “aktualisieren” will, kann bzw. muss daher die vollständigen Installationsdateien herunterladen (jeweils links unter “Download”):

(via Update-Funktion und www.heise.de[2])

Opera 9 ist da (Update)

von Stefan Evertz am 21.06.06 um 8:36 Uhr | 8 Antworten

Seit gestern gibt es nun den Browser Opera in der Version 9 – und es hat sich einiges getan seit der kostenlosen Freigabe des Browsers vor neun Monaten.

Die wichtigsten Neuerungen

  • Unterstützung des P2P-/Filesharing-Protokolls BitTorrent (siehe auch de.wikipedia.org)
  • Integrierter Werbeblocker (“Inhaltsfilter”)
  • Webseitenvorschau (bei kurzem Verweilen mit dem Mauszeiger auf einem Tab)
  • Erweiterungsmöglichkeiten durch sog. Widgets (kleine Zusatzmodule; eine Übersicht findet sich bei my.opera.com, englisch)
  • Erstmalig besteht mit Opera 9 ein “größerer” Desktop-Browser den sog. Acid2-Test (www.webstandards.org), der den korrekten Umgang eines Browsers mit standardkonformen HTML und CSS testet (siehe auch de.wikipedia.org[2])
  • Bei Opera kommt nun das bereits von Firefox vertraute Symbol für RSS-Feeds zum Einsatz (siehe auch www.golem.de[1]), das künftig auch beim Internet Explorer verwendet werden soll (siehe auch www.golem.de[2]).

Eine Übersicht aller Änderungen an Opera seit der zwei Monate alten Version 8.54 des Browsers gibt es im “Changelog” unter www.opera.com (englisch).

Opera kann in der Version 9 unter www.opera.com[2] (englisch) heruntergeladen werden; für deutsche Nutzer gibt es die “International”-Variante (Dateigröße: ca 6,2 MB; Download-Zeit mit ISDN: ca. 14 Minuten).

Der neue Werbeblocker
Hiermit können (unerwünschte) Werbelemente ausgeblendet werden – ähnliches leistet bei Firefox z.B. die Adblock-Erweiterung für Firefox (siehe auch addons.mozilla.org[1]). Die Opera-Variante lässt sich etwas leichter benutzen, da man bei der Funktion “Inhalt blockieren” (Aufruf per Kontextmenü) eine angepasste Ansicht der Seite erhält, in der die Elemente hervorgehoben werden, die ausgeblendet werden können. Ein Klick auf eine störende Anzeige und die Sache ist erledigt. Über sogenannte Wildcards (angezeigt als “*”) werden dann auch ähnliche Elemente gefiltert, d.h. beim Filter “bild*.gif” werden dann sowohl “bild035.gif” als auch “bild23.gif” künftig ausgeblendet.

Allerdings scheint mir die Funktion etwas grob zu filtern, d.h. es kann durchaus passieren, dass man nicht nur die einzelne Anzeige entfernt, sondern auch gleich reguläre Grafiken und Schaubilder “entsorgt”. Gerade bei den ersten Einsätzen dieser Funktion sollte man also etwas genauer hinsehen.

Opera und der Arbeitsspeicher
Mehr Funktionen, mehr Speicherverbrauch – diese Regel scheint nicht nur Firefox in den neueren Versionen zu betreffen, sondern nun auch Opera, wie bei aarakast.de zu lesen ist:

Die Schattenseite der vielen schönen Funktionen: Opera wird immer langsamer und entfernt sich langsam aber sicher von ihrem früheren Slogan “the fastest browser on earth”. Mit 256 MB Ram lässt es sich mit dem Opera nur noch schwerfällig arbeiten. An dieser Stelle wünsche ich mir für Version 9.1 eine Option zum grundlegenden Deaktivieren von Funktionen die ich nie verwende, welche dann auch keine Rechenkapazität verschwenden.

Kurzfazit
Opera scheint mir definitiv einen Test wert zu sein, auch wenn er bei mir bis auf weiteres maximal als Zweitbrowser zum Einsatz kommen wird – es gibt bei Firefox einfach zu viele Funktionen (und Erweiterungen), die ich nicht missen möchte.

Wer Opera ergänzend einsetzen will, aber nicht gleich den Standard-Browser wechseln will, dem sei (für Firefox-Nutzer) die Erweiterung “OperaView” ans Herz gelegt, mit der bequem die gerade in Firefox geöffnete Seite zusätzlich mit Opera geöffnet werden kann: addons.mozilla.org[2]

Eines kann ich auf jeden Fall nur begrüßen: Zum Öffnen eines neuen Tabs gilt nun auch bei Opera die Tastenkombination “Strg + T” – wie seit langem bei Firefox üblich. Jetzt muss also nur noch Microsoft die “Macht des T” akzeptieren ;)

(via www.heise.de, www.golem.de[3])

Update 23.06.06, 10:46
Bei www.golem.de[4] finde ich soeben einen weiteren Grund, schleunigst auf die Version 9 von Opera zu aktualisieren – eine Sicherheitslücke der Vorgänderversionen:

Der Fehler in Opera tritt bei der Darstellung von JPEG-Bildern auf, so dass bereits der Besuch einer Webseite genügen kann, um Opfer einer Attacke zu werden. Durch sehr hohe Höhen- und Breitenangaben in einer JPEG-Datei kommt es im Browser zu einem Buffer Overflow. Dieser lässt sich von Angreifern dazu missbrauchen, schadhaften Programmcode zu starten. Das Sicherheitsloch soll in allen Opera-Versionen außer in Opera 9 stecken.

Datenschutz ade: Google Browser Sync für Firefox

von Stefan Evertz am 08.06.06 um 14:56 Uhr | 2 Antworten

Google hat heute eine neue Erweiterung für Firefox vorgestellt, mit der – auf dem Umweg über einen Google-Server – alle Einstellungen und Daten zwischen Firefox-Installationen auf verschiedenen Rechnern (z.B. Arbeitsplatz und Notebook) ausgetauscht bzw. synchronisiert werden können.

Die Erweiterung “Google Browser Sync” setzt die Version 1.5 von Firefox voraus und kann unter www.google.com (englisch) heruntergeladen bzw. installiert werden, wobei dort bereits auf eine Konsequenz der Erweiterung hingewiesen wird:

Google Browser Sync must update your browser settings whenever you start Firefox. This will increase the start-up time of Firefox (the time between clicking on the Firefox icon and loading your start page) – please bear with us as we work to decrease this delay.

www.golem.de stellt weitere Details vor:

Google Browser Sync speichert auf Wunsch zahlreiche Firefox-Einstellungen wie Lesezeichen, Verlauf, gespeicherte Kennwörter sowie dauerhafte Cookies. Aber auch geöffnete Webseiten überträgt das Werkzeug auf einen Google-Server, um darüber die Firefox-Daten zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen zu synchronisieren. In den Einstellungen lässt sich bestimmen, welche der Daten abgeglichen werden sollen. Alle übertragenen Daten werden mit einer PIN verschlüsselt und sollen so das Ausspähen verhindern.
[...]
Derzeit laufen Überlegungen, wie sich etwa nur eine bestimmte Auswahl an Lesezeichen synchronisieren lässt. Langfristig ist geplant, dass die Erweiterung Lesezeichen zwischen Firefox und Google Bookmarks abgleicht. Noch fehlt eine solche Möglichkeit aber in der Software.

Bei Google selber klingt das ganze noch etwas “euphorischer” (siehe auch googleblog.blogspot.com):

These sorts of frustrations inspired us to build a Firefox extension that keeps your browser settings for all your computers in sync. Google Browser Sync unifies your bookmarks, history, saved passwords, and persistent cookies across all the computers where you install it. It also remembers which tabs and windows you had open when you last closed any of your browsers and gives you a chance to reopen them. We think you’ll enjoy how it handles sync conflicts and “just works,” enabling you to bring your browser with you everywhere.

Ich frage mich allerdings, ob sich damit nicht endgültig der Datenschutz verabschieden darf. Während bei Google Desktop “nur” Dokumente synchonisiert werden (im Rahmen der “Search Across Computers”-Funktion, siehe auch “Google Desktop: Doppel-Agent 003 auf der Suche (Update)“), hat Google so nun auch Zugriff auf den letzten “Freiraum” – den Browser. Alle von mir aufgerufenen Seiten (inkl. Sessions), meine Lesezeichen und eventuell gespeicherte Passwörter laufen dann über den Google-Server, ohne dass ich auch nur die geringste Chance auf eine Zugriffskontrolle hätte.

Eine solche Funktion ist an sich sicherlich hilfreich und gibt es als Komplettlösung bisher auch nicht (soweit ich weiß). Aber die eventuelle Arbeitserleichterung steht in keinem Verhältnis zu den Risiken. Wer Google Desktop aus “Sicherheitsgründen” nicht einsetzt, sollte von “Google Browser Sync” erst recht die Finger lassen. Mir kommt jedenfalls beides nicht ins (Browser-)Haus :evil:

Nachtrag 09.06.06., 08:29 Uhr:
Da musste ich erst den Artikel auf www.heise.de lesen, um mich daran zu erinnern, dass es ja mit “Mozbackup” durchaus eine Software gibt, mit der das komplette Profil gesichert und auch – z.B. auf einem anderen PC oder Notebook – wiederhergestellt werden kann. Und unter Firefox und Thunderbird sichern habe ich auch schon darüber geschrieben :?

Ganz so komfortabel wie die Google-Lösung ist sie allerdings nicht, da eben jeweils das Backup von Rechner A auf Rechner B überspielt und dort dann “wiederhergestellt” werden muss. Aber bevor ich Google die Daten gebe…

Der Standard, JavaScript und HTML-Standards

von Stefan Evertz am 07.06.06 um 1:04 Uhr | 4 Antworten

Gerade bin ich über eine – gelinde gesagt – eigenwillige Fehlerseite gestossen. Beim Versuch, einen URL mit Firefox 1.5.0.4 aufzurufen, bekam ich nämlich eine kleine Lehrstunde über HTML-Standards verpasst (siehe derstandard.at):

Willkommen bei derStandard.at – die Echtzeitung
Ihr Browser unterstützt kein Javascript oder Sie haben Javascript deaktiviert.Bitte aktivieren Sie Javascript oder verwenden Sie einen Browser, der Javascript unterstützt. Um die aktuelle Version von derStandard.at zu verwenden, müssen Sie daher auf einen neuen Browser umsteigen,der die aktuellen Standards html4.01 und css2 des Internetkonsortiums W3C – www.w3c.org – erfüllt.

Hmmm, und ich dachte immer, dass JavaScript kein Bestandteil des HTML-Standards sei… Aber lassen wir das.

Ich bin es ja gewohnt, dass viele Seiten ohne aktiviertes JavaScript nur eingeschränkt funktionieren. Und da ich “von Haus aus” immer mit deaktiviertem JavaScript unterwegs bin bzw. die Firefox-Erweiterung “NoScript” einsetze, finde ich sie alle :( Aber in aller Regel kann ich wenigstens die Startseite aufrufen – und mich dann entscheiden, ob ich die Ausführung von JavaScript immer oder zeitweilig zulasse. Nicht so beim Standard (also der “Echtzeitung”).

Mindestens genauso ärgerlich sind Websites, die einem einen Mehrwert “vorgaukeln”, den man ohne JavaScript verpassen würde (siehe www.bmw.de):

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

in Ihrem Browser ist derzeit kein JavaScript aktiviert. Um in den vollen Genuss der Welt von BMW zu kommen, muss in ihrem Browser JavaScript eingeschaltet sein. Die notwendigen Einstellungen nehmen Sie bitte wie folgt vor: [...]

Navigation sowie überhaupt irgendwelche Inhalte – das ist auf jeden Fall ein Genuss, die eine Veränderung meiner Browser-Einstellungen rechtfertigt :evil:

Dieser Fund bestätigt mich jedenfalls einmal mehr in meiner Einstellung, dass JavaScript keine tragende Funktion bei der Seitengestaltung und Nutzung haben sollte.

Wenn man dies aber – warum auch immer – anders handhabt, sollte man zumindest den Nutzer nicht falsch informieren. Am Browser lag es nämlich – zumindest bei meinem Standard-Besuch – ganz sicher nicht… :twisted: