Heikle Werbung mit AdSense-Charakter

von Stefan Evertz am 27.01.06 um 14:42 Uhr | 2 Antworten

Am 21/22. Januar 2006 erschien in der “Landeszeitung für die Lüneburger Heide” ein Artikel mit dem Titel “Von Lüneburg nach Auschwitz”. Anlass war der 60. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz.

Am gleichen Tag wurde durch den Versorger E.On eine Werbeanzeige mit dem Claim “E.ON sorgt schon heute für das Gas von morgen!” geschaltet. Diese Anzeige wurde in der gedruckten Ausgabe direkt neben dem Artikel veröffentlicht:
Weiterlesen

Deja Vu bei Werbung auf counter.blogscout.de

von Stefan Evertz am 27.01.06 um 8:55 Uhr | 6 Antworten

Dirk Olbertz hat seit gestern auf den “öffentlichen” Seiten von counter.blogscout.de AdSense-Werbung geschaltet und dies auch auf dem zugehörigen Blog unter blog.blogscout.de begründet:

Das ist ein Versuch um zu sehen, ob sich das überhaupt lohnt. Dafür werde ich sicherlich zwei, drei Monate testen müssen, andererseits steht in Kürze aber auch ein weiterer Server, nur für die Datenbank auf dem Plan…

Das finde ich grundsätzlich unproblematisch, vor allem wenn so der Counter kostenlos bleiben kann. Etwas stutzig wurde ich aber, als ich dort eben die folgende Werbung vorfand:

AdSense-Werbung für Stadtblogs

Da war doch was mit dieser Adresse? Irgendwas mit Werbung bei bzw. durch Blogcounter? Hmmm :roll:

Meine Empfehlung: Eventuell sollte man über die Aufnahme einer weiteren Adresse in den “Konkurrenzfilter” bei AdSense nachdenken… ;)

Neue Charts der deutschen Top 100-Blogs

von Stefan Evertz am 26.01.06 um 18:07 Uhr | 2 Antworten

Mit den “deutschen Blogcharts” von Jens Schröder gibt es nun eine weitere Möglichkeit, die 100 größten? besten? am meisten verlinkten deutschsprachigen Blogs in einer Liste zu finden:

www.de

Ob diese wöchentlich aktualisierte Liste eine ernsthafte Konkurrenz zu Robert Basics “Deutscher Blogparade” (und den “basicschen Suchfilter”, siehe auch www.basicthinking.de) darstellt, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen.

Die Chart-Positionen basieren übrigens auf den von Technorati (www.technorati.com) erfassten Sites bzw. Links. Dort werden allerdings die entsprechenden Zahlen nach meiner Beobachtung – anders als die angezeigten aktuellen Verweise – nur in einer gewissen, stark schwankenden Frequenz von 2-7 Tagen aktualisiert. Ich bin deshalb gespannt, ob diese Frequenz trotzdem “spannende” Wochen-Charts ermöglichen wird ;)

(via www.lawblog.de)

Heidi und die Sperrfristen

von Stefan Evertz am 25.01.06 um 19:52 Uhr | Hinterlasse eine Antwort

Ich gebe zu, es hat mit der leidigen Diskussion rund um die Verwendung des Namens “Heidi Klum” nur am Rande zu tun. Als ich per Google News-Suche (news.google.de) nach “News” zu besagtem Namen suchte, wurde unter anderem auch die folgende Meldung aufgelistet:

Suchergebnis Google: Sperrfrist
Weiterlesen

Google schwankt zwischen gut und böse (Update)

von Stefan Evertz am 25.01.06 um 16:33 Uhr | 1 Antwort

Gerade noch stand Google als “eher gut” da, als man dort vor einer Woche die Anfrage des US-Justizministeriums ablehnte, Daten über eingegebene Suchwörter und indizierte Websites herauszugeben. Besonders fiel dabei das ausdrückliche Lob der Bürgerrechtsorganisation “Electronic Frontier Foundation” für diese Haltung auf (siehe auch im englischen original unter www.eff.org sowie bei www.heise.de[1] und www.golem.de[1]), während sich der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar in einem Interview besorgt über die “Begehrlichkeiten nach Suchanfragen” äußerte (siehe auch www.heise.de). Yahoo und andere Mitbewerber von Google waren da im Hinblick auf die Herausgabe der Daten weit weniger zurückhaltend (siehe auch www.spiegel.de).

Der passende Kommentar zur usprünglichen Anfrage des US-Justizministeriums ist übrigens bei www.spreeblick.com zu finden:

Ich hingegen möchte von der US-Regierung wissen, welche Pillen die Beamten im Laufe einer Woche eingenommen haben und fordere Einsicht darüber, wieviele Tassen bei der Suche in ihrem Schrank gefunden werden. Das würde mir erstmal reichen.

Nun wogt aber offenbar eine Welle der Kritik auf den Suchmaschinenanbieter mit dem inoffiziellen Leitspruch “Don’t be evil” (deutsch:”Sei nicht böse”, siehe auch www.nzz.ch) zu, nachdem die im Rahmen der neuen chinesischen Suchmaschine “google.cn” praktizierte Zensur bekannt wurde (z.B. durch einen Bericht bei www.heise.de[2]):
Weiterlesen