Web.de Video Community: Andere arbeiten lassen (AAL) mal anders?

von Stefan Evertz am 01.06.07 um 18:23 Uhr |

Nun hat also auch Web.de seine „eigene“ Video Community und startet auch gleich mit mit einer eindrucksvollen Menge an Videos. Der letzte Satz der Pressemeldung hat es allerdings in sich – und kratzt möglicherweise nur an der Oberfläche (siehe auch presse.web.de):

WEB.DE hat sein Portal um eine neue Web 2.0 Plattform erweitert: Unter video.web.de können Mitglieder der WEB.DE Video Community eigene Videos mit allen Internetnutzern oder einem zuvor festgelegten Freundeskreis teilen. Bereits zum Start sind über 800.000 Videos mit lustigen, kuriosen aber auch informativen Inhalten für alle Internet-Nutzer zugänglich. […]

Die WEB.DE Video Community wird von MyVideo.de als technischer Dienstleister betreut.

Holger Weser wirft unter www.handelskraft.de einen Blick auf die Benutzeroberfläche und stellt eine verblüffende Ähnlichkeit zwischen der Oberfläche von Web.de und der von – Überraschung! – MyVideo.de. Wenn man dann noch etwas genauer hinsieht, stellt sich heraus, dass offenbar sämtliche Videos von MyVideo 1:1 übernommen wurden. Als Beispiel sei auf das folgende Video verwiesen, das schon länger unter dem Titel „Warum die Dinosaurier wirklich ausgestorben sind“ im Netz kursiert:

Medium: www.myvideo.de
Link: www.myvideo.de

Ein offenbar identisches Video findet sich bei Web.de unter http://video.web.de/watch/11359 – mit einer ebenfalls identischen ID („11359“) am Ende. Auch die Daten des Nutzers, der jeweils das Video hochgeladen hat, stimmen überein.

Nun bin ich juristischer Laie, aber die AGB von MyVideo sind erfreulicherweise halbwegs verständlich formuliert (siehe auch www.myvideo.de):

6.2 Bei Nutzung unseres Angebots beauftragen Sie uns nach den Bestimmungen dieser AGB mit der Speicherung und öffentlichen Zugänglichmachung Ihrer Inhalte im Rahmen unsers Angebots in seiner jeweiligen Gestaltung.

6.3 Ihnen ist bekannt, dass in unserem Angebot und damit im Umfeld Ihrer Inhalte, ggf. auch vor und nach Ihren Inhalten ( insbesondere bei Videos) von uns vermarktete Werbung stattfindet und sie erklären sich hiermit ausdrücklich einverstanden. Sie gestatten uns ferner von Bildern und Videos zur besseren Nutzung unseres Angebots, insbesondere durch eine Suchfunktion, verkleinerte Bilder (Thumbnails) herzustellen und in den MYVIDEO-Diensten zu nutzen. Ihnen ist auch bekannt, dass die technische Verarbeitung und Übertragung unseres Angebots, einschließlich der von Ihnen eingegebenen Inhalte, es notwendig machen kann, Übertragungen über verschiedene Netzwerke vorzunehmen und/oder technische Veränderungen vorzunehmen, um den technischen Anforderungen verbundener Netzwerke oder sonstiger technischer Einrichtungen zu entsprechen.

Für mich geht daraus jedenfalls nicht hervor, dass ich als Nutzer einer Verwendung der von mir bei MyVideo hochgeladenen Videos bei Web.de zugestimmt hätte. Nun weiß ich nicht, ob alle MyVideo-Nutzer über diese „Zweitverwertung“ informiert wurden – die AGB leisten dies jedenfalls in meinen Augen nicht.

Alles in allem wäre das jedenfalls ein starkes Stück, sofern ich die (Un-)Rechtslage richtig einschätzen sollte und wäre die wohl bisher dreistete Variante des Konzepts „Andere arbeiten lassen“ (AAL, siehe auch www.agenturblog.de). Und da MyVideo in Rumänien sitzt, dürfte ein potentieller Rechtsweg wohl auch etwas komplizierter werden… 👿

Offenbar ist das aber erst der Anfang, wie unter www.wuv.de zu lesen ist:

Die Planungen sehen vor, die Video-Community zusätzlich auf GMX einzubinden. Partner und technischer Dienstleister bei der Integration der Clips ist MyVideo.de. Die Online-Video-Plattform, an der die Sendergruppe ProSiebenSat.1 beteiligt ist, stellt zum Start 800.000 Videos aus dem eigenen Angebot zur Verfügung. Auch für MyVideo bringt die Zusammenarbeit Vorteile. Die Clips aus den United-Portalen werden ebenso auf MyVideo.de gezeigt, um dessen Reichweite zu steigern. Damit verbinden drei der laut AGOF zehn reichweitenstärksten Portale Deutschlands ihre Angebote miteinander.

SO wird mich MyVideo jedenfalls nicht als Nutzer gewinnen können 🙁

(via www.basicthinking.de/blog)

P.S.: Sieht jemand – trotz allem – Bedarf, meinem Video-Plugin „Flash Cortex“ auch den „neuen“ Video-Host Web.de hinzuzufügen? Ich bin da etwas unschlüssig…

5 Gedanken zu „Web.de Video Community: Andere arbeiten lassen (AAL) mal anders?

  1. Ralf

    […] unsers Angebots in seiner jeweiligen Gestaltung […]

    Bedeutet? das MyVideo ab morgen auch YourVideo auf ihre Seite schreiben können. Oder das MyVideo ab morgen video.web.de heißt. Oder: MyVideo ab morgen ganz und gar anders daher kommt. Quasi komplett neu „gestaltet„.

    Die Formulierung „in seiner jeweiligen Gestaltung“ ist ein absoluter Gummibegriff. MyVideo könnte seinen Dienst auch dahingehend neu gestalten, indem sie die Videos auf DVD packen und verkaufen.
    Denn das „Angebot“ heißt ja: Du darfst hochladen und MyVideo darf veröffentlichen. Es wird dir weder zugesichert wo, noch wie die Videos veröffentlicht werden.
    Gerade weil die Technik weiterhin von MyVideo kommt und lediglich die Optik von Web.de, geht das alles bis jetzt noch komplett konform mit den AGB. Etwas anderes wäre es gewesen, wenn MyVideo die Videos an Web.de verkauft hätten und Web.de mit eigener Technik (Oberfläche) aufgetreten wäre.

  2. Stefan Evertz Beitragsautor

    Die denkbare „Interpretationsdynamik“ sehe ich letztendlich genauso wie du – ich würde es als Myvideo sicher ähnlich „flexibel“ interpretieren wie von dir skizziert. Ich als Rechteinhaber würde es eben wie im Artikel sehen und auf „Krawall“ schalten. Irgendwo dazwischen liegt dann die Wahrheit und die Anwälte dürften dann klären, wer Recht bekommt – im Zweifelsfall nach rumänischem Recht 😕

    Es bleibt – ähnlich wie beim Feedburner-Thema – die Erkenntnis: Kostenlose externe Dienstleister haben eben doch ihren Preis…

  3. Pingback: Whitelabel

  4. Pingback: AAL « Worte,Zeichen,Bilder

Kommentare sind geschlossen.