Blogscout: Ranking by Obscurity

von Stefan Evertz am 03.03.07 um 17:34 Uhr | 3 Antworten

Vor einigen Wochen hatte ich ja schon kurz über die neue Blogscout-”Topliste” berichtet, die auf einer “neuen” und bislang nicht veröffentlichten Formel basierte (siehe auch “Blogscout-Sudoku“).

Dirk Olbertz, der “Macher” des Blogscout-Dienstes, ist leider kurz danach zurückgerudert (siehe auch blog.blogscout.de):

Ich hab ein wirklich schlechtes Gewissen, weil ich bei der ersten Veröffentlichung der neuen Blog-Topliste versprochen hatte, den Algorithmus nachzureichen.

Inzwischen habe ich ihn ein paar Leuten erklärt, die allesamt positiv auf das Ergebnis und den Weg dahin reagiert haben. Gleichzeitig haben sie aber auch sehr schnell erkannt, wie er manipuliert werden kann. Und da Blogs schon zu sehr unter Kommentar- und Trackback-Spam zu leiden haben, möchte ich nicht noch eine neue Form des Spams hinzufügen. [...]

Im Gegensatz zur momentanen Topliste (welche nach der Umstellung in Form einer Top-Reichenweite-Liste weiter bestehen wird), legt die neue Topliste dabei aber mehr Wert darauf, die Blogs weiter oben zu führen, die tatsächlich auch als Blogs in der Blogosphäre wahrgenommen werden.

Auf Anhieb fällt mir da nur eins ein: Schade, Dirk!

Denn so sehr ich Dirks Leistung rund um diesen Dienst respektiere und bewundere, finde ich diese Entscheidung sehr bedauerlich. Ich würde gerne glauben, dass der Algorithmus diejenigen Blogs bevorzugt, die tatsächlich auch als Blogs wahrgenommen werden. Ich kenne aber auch den Spruch “Glaube nur einer Statistik, die du auch selber gefälscht hast”. Und deshalb ist eine solche Topliste ohne eine transparente Formel ohne jeden Wert, denn ich kann die einzelnen Positionen nicht “überprüfen”.

Über den Wert und die Aussagekraft von “Charts” lässt sich grundsätzlich lang und ausdauern streiten. Seien es die – auf einer vor allem in den USA eingesetzten Toolbar basierenden – Traffic-Werte von Alexa, oder die gerne auch Blogrolls berücksichtigenden Link-Zahlen bei Technorati – allen gemeinsam ist das Problem, dass man schon den Ausgangszahlen mit größter Vorsicht begegnen sollte.

Sobald man aber mit solchen Zahlen nach einer geheimen Formel “weiterrechnet”, ist jedwede Glaubwürdigkeit meines Erachtens endgültig verspielt. Angesichts der bisher ausgesprochen vielversprechenden Bestrebungen von Dirk, mit Blogscout einen ernstzunehmenden “Wegweiser durch die Blogosphäre” zu etablieren, stellt diese Entscheidung definitiv einen Rückschritt dar.

Ich bezweifle jedenfalls, dass die “Nicht-Veröffentlichung” der Formel auf Dauer den gewünschten Schutzeffekt gegen Spam haben wird, der ja scheinbar den Hauptgrund für die Verschwiegenheit darstellt. Und das dahinterstehende Verständnis von “Security by Obscurity” (siehe auch de.wikipedia.org) hätte ich bei Dirk wohl auch nicht erwartet.

Natürlich hätte mich die Formel interessiert. Aber ich werde es wohl noch gerade schaffen, ohne diese Information durchs Leben zu gehen. Und ich werde auch weiterhin den Dienst nutzen, nicht nur wegen der Auswertungen, sondern weil ich die Idee hinter Blogscout gut finde und bislang nichts vergleichbares im Netz entdeckt habe (und z.B. Seitwert in Sachen Transparenz noch diffuser ist , siehe auch Auswertung für dieses Blog unter www.seitwert.de). Aber der Einsatz einer “obskuren Formel” ist ein erster Schritt zur Neuorientierung :(

Schlagwörter: , , , , , , , ,

3 Gedanken zu „Blogscout: Ranking by Obscurity

  1. Dirk Olbertz

    Ich bin auch nicht sehr glücklich mit der jetzigen Situation und überlege mir bereits Maßnahmen, wie ich den befürchteten Spam verhindern kann. Dann habe ich auch kein Problem damit, den Algorithmus zu veröffentlichen.

    Leider ist er zu einfach und zu exploitable. Schon jetzt gibt es ja erste Stimmen die wissen wollen, ob sie, um auf ein Blog zu kommen, jetzt besser über einen Link von einer Blogroll dorthin gelangen sollen.

    Das Grundproblem ist: ich möchte eine Messung machen, ohne sie dabei zu beeinflussen. Also im Gewissen Maße gegen Heisenberg anzukämpfen :-) Vielleicht muss ich das tatsächlich aufgeben.

    Antworten
  2. Stefan Evertz Artikelautor

    Das Problem der durch Messung verfälschten Ergebnisse wirst du wohl nie ganz lösen können, denn alleine durch die Topliste an sich werden die Top-Blogs mehr Leser (und potentielle Linksetzer) bekommen und somit die Werte weiter verfälschen…

    Vielleicht würde es sich aber auch lohnen, einfach auf die “Kraft” der Community zu setzen? Wenn eine Formel auf dem Tisch liegt, können sich alle daran versuchen…

    Ich verstehe ja deine Sorge in Sachen Spam – und teile sie sogar bis zu einem gewissen Punkt. Deinen Lösungsansatz halte ich aber eben für falsch. Und wenn die Formel wirklich Schwachpunkte hat, ist sie möglicherweise nicht die richtige zur Relevanz-Bewertung von Blogs.

    Antworten
  3. Pingback: hirnrinde.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>