Opera 9 ist da (Update)

von Stefan Evertz am 21.06.06 um 8:36 Uhr | 8 Antworten

Seit gestern gibt es nun den Browser Opera in der Version 9 – und es hat sich einiges getan seit der kostenlosen Freigabe des Browsers vor neun Monaten.

Die wichtigsten Neuerungen

  • Unterstützung des P2P-/Filesharing-Protokolls BitTorrent (siehe auch de.wikipedia.org)
  • Integrierter Werbeblocker (“Inhaltsfilter”)
  • Webseitenvorschau (bei kurzem Verweilen mit dem Mauszeiger auf einem Tab)
  • Erweiterungsmöglichkeiten durch sog. Widgets (kleine Zusatzmodule; eine Übersicht findet sich bei my.opera.com, englisch)
  • Erstmalig besteht mit Opera 9 ein “größerer” Desktop-Browser den sog. Acid2-Test (www.webstandards.org), der den korrekten Umgang eines Browsers mit standardkonformen HTML und CSS testet (siehe auch de.wikipedia.org[2])
  • Bei Opera kommt nun das bereits von Firefox vertraute Symbol für RSS-Feeds zum Einsatz (siehe auch www.golem.de[1]), das künftig auch beim Internet Explorer verwendet werden soll (siehe auch www.golem.de[2]).

Eine Übersicht aller Änderungen an Opera seit der zwei Monate alten Version 8.54 des Browsers gibt es im “Changelog” unter www.opera.com (englisch).

Opera kann in der Version 9 unter www.opera.com[2] (englisch) heruntergeladen werden; für deutsche Nutzer gibt es die “International”-Variante (Dateigröße: ca 6,2 MB; Download-Zeit mit ISDN: ca. 14 Minuten).

Der neue Werbeblocker
Hiermit können (unerwünschte) Werbelemente ausgeblendet werden – ähnliches leistet bei Firefox z.B. die Adblock-Erweiterung für Firefox (siehe auch addons.mozilla.org[1]). Die Opera-Variante lässt sich etwas leichter benutzen, da man bei der Funktion “Inhalt blockieren” (Aufruf per Kontextmenü) eine angepasste Ansicht der Seite erhält, in der die Elemente hervorgehoben werden, die ausgeblendet werden können. Ein Klick auf eine störende Anzeige und die Sache ist erledigt. Über sogenannte Wildcards (angezeigt als “*”) werden dann auch ähnliche Elemente gefiltert, d.h. beim Filter “bild*.gif” werden dann sowohl “bild035.gif” als auch “bild23.gif” künftig ausgeblendet.

Allerdings scheint mir die Funktion etwas grob zu filtern, d.h. es kann durchaus passieren, dass man nicht nur die einzelne Anzeige entfernt, sondern auch gleich reguläre Grafiken und Schaubilder “entsorgt”. Gerade bei den ersten Einsätzen dieser Funktion sollte man also etwas genauer hinsehen.

Opera und der Arbeitsspeicher
Mehr Funktionen, mehr Speicherverbrauch – diese Regel scheint nicht nur Firefox in den neueren Versionen zu betreffen, sondern nun auch Opera, wie bei aarakast.de zu lesen ist:

Die Schattenseite der vielen schönen Funktionen: Opera wird immer langsamer und entfernt sich langsam aber sicher von ihrem früheren Slogan “the fastest browser on earth”. Mit 256 MB Ram lässt es sich mit dem Opera nur noch schwerfällig arbeiten. An dieser Stelle wünsche ich mir für Version 9.1 eine Option zum grundlegenden Deaktivieren von Funktionen die ich nie verwende, welche dann auch keine Rechenkapazität verschwenden.

Kurzfazit
Opera scheint mir definitiv einen Test wert zu sein, auch wenn er bei mir bis auf weiteres maximal als Zweitbrowser zum Einsatz kommen wird – es gibt bei Firefox einfach zu viele Funktionen (und Erweiterungen), die ich nicht missen möchte.

Wer Opera ergänzend einsetzen will, aber nicht gleich den Standard-Browser wechseln will, dem sei (für Firefox-Nutzer) die Erweiterung “OperaView” ans Herz gelegt, mit der bequem die gerade in Firefox geöffnete Seite zusätzlich mit Opera geöffnet werden kann: addons.mozilla.org[2]

Eines kann ich auf jeden Fall nur begrüßen: Zum Öffnen eines neuen Tabs gilt nun auch bei Opera die Tastenkombination “Strg + T” – wie seit langem bei Firefox üblich. Jetzt muss also nur noch Microsoft die “Macht des T” akzeptieren ;)

(via www.heise.de, www.golem.de[3])

Update 23.06.06, 10:46
Bei www.golem.de[4] finde ich soeben einen weiteren Grund, schleunigst auf die Version 9 von Opera zu aktualisieren – eine Sicherheitslücke der Vorgänderversionen:

Der Fehler in Opera tritt bei der Darstellung von JPEG-Bildern auf, so dass bereits der Besuch einer Webseite genügen kann, um Opfer einer Attacke zu werden. Durch sehr hohe Höhen- und Breitenangaben in einer JPEG-Datei kommt es im Browser zu einem Buffer Overflow. Dieser lässt sich von Angreifern dazu missbrauchen, schadhaften Programmcode zu starten. Das Sicherheitsloch soll in allen Opera-Versionen außer in Opera 9 stecken.

Schlagwörter: , , , , , ,

8 Gedanken zu „Opera 9 ist da (Update)

  1. Stephan

    Das mit dem Arbeitsspeicher ist in der Tat etwas ärgerlich. Am besten die Software würde von sich aus merken, welche Funktionen nicht genutzt werden und könnte diese dann deaktivieren.

    Jedoch müsste es das Programmierkonzept auch unterstützen, dass heisste die Modularität muss bis runter zum Linker gehen.

    Antworten
  2. Stefan Evertz Artikelautor

    @Stephan: Die selbstdeaktivierenden Funktionen wären möglicherweise ein Ansatz – solange man sie deaktivieren kann. Bei Office z.B. hat mich die “Personalisierung” der Menüleisten nahezu sofort dazu gebracht, diese zu deaktivieren, da ich nichts mehr wiedergefunden habe… Insofern finde ich die Idee bei aarakast etwas besser – und “sebstbestimmter”.

    Vermutlich werden in der nächsten Zeit noch weitere Dienste / Websites neben netvibes auftauchen, mit denen Opera Probleme hat. Spätestens wenn irgendetwas weitverbreitetes darunter fällt, gibt es halt das erste Update.

    Aber heutzutage gehört es ja fast schon zum guten Ton, zeitnah zu einem größeren Update ein Patch bzw. Kleinst-Update nachzuschieben…

    Antworten
  3. Pingback: Max' Webmaster / SEO Blog

  4. René

    Die “T” wurde bei mir ganz schnell wieder entmachtet. Und würde mir wünschen, Mozilla macht das auch einmal.

    Wozu Tabs und neue Fenster? Tabs reichen. Ein Tastenkürzel …

    Antworten
  5. Stefan Evertz Artikelautor

    Oh je, ich merke schon: Nach den OS- und Browser-Kriegen kommen nun die Shortcut-Schlachten ;) Und wieso neue Fenster? Mit den maximal 40 Tabs, die Firefox bei mir nebeneinander kriegt, kann man doch eigentlich so ziemlich alles erschlagen – aber so hast du es vermutlich auch gemeint.

    Letztendlich ist ja ohnehin alles Geschmacks- und Gewöhnungssache – ausser Pfefferminz-T, der geht gar nicht …

    Antworten
  6. Pingback: hirnrinde.de - was in unseren Köpfen herumspukt...

  7. Pingback: hirnrinde.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>