Kein Trackback mehr ohne Backlink

von Stefan Evertz am 31.01.06 um 7:59 Uhr | 20 Antworten

Eine gestern geführte Diskussion auf Fletcher’s Weblog (blog.patrickkempf.de, siehe nun auch in der Navigation bei “Andere Blogs”) hat mich nochmal daran erinnert, dass ich ankommende Trackbacks ohne einen “Backlink” nicht mag.

Da sich dies mittlerweile häuft und ich diese Art von “Linkfishing” nicht weiter tolerieren möchte, werde ich solche Trackbacks künftig kommentarlos löschen. Gleiches gilt auch für ältere Beiträge, sofern ich darüber stolpere.

Und ich werde weiter darüber nachdenken, ob nicht doch WordPress (wordpress.org, englisch) zusammen mit dem Spam Karma-Plugin eine geeignete Alternative zu meiner Blog-Software b2evolution (b2evolution.net, englisch) darstellen könnte…

Schlagwörter: , ,

20 Gedanken zu „Kein Trackback mehr ohne Backlink

  1. Mike Schnoor

    Genau das wende ich auch an. Einige Leute sind so dreist und schreiben einen Zweizeiler über ein Thema, und trackbacken dann durch die ganze Blogosphere. Das ist nicht die “Feine Art” … :(

    Antworten
  2. Stefan Evertz Artikelautor

    Das mit dem Zweizeiler könnte mir zwar auch durchaus passieren (zumindest theoretisch :), aber das finde ich nicht automatisch schlimm, sofern es eben mit einem (Back-)Link einhergeht. Und manchmal ist in dem “Ziel”-Artikel auch einfach schon alles gesagt – und der jeweilige Autor will einfach nur auf ihn hinweisen. Das ist zwar eher nicht mein Stil – aber jeder, so wie er mag.

    Ansonsten würde es aber auch auf eine inhaltliche Bewertung des “trackbackenden” Beitrags hinauslaufen – und das kann bzw. will ich nicht immer beurteilen bzw. bewerten. Im Zweifelsfall ist es halt “Technorati-Juice” :-/

    Antworten
  3. Thomas

    Die Diskussion habe ich leider nicht gefunden bei Patrick :(
    Warum durchsucht WordPress auch keine Kommentare … Vielleicht kannst Du ja nochmal den PermaLink hier hinschreiben?
    Grundsätzlich mache ich es mit den TBs ohne Backlink genau so – löschen! Ein paar Leute waren hartnäckig – aber nachdem ich sie angemailt habe, hörte es auf. Ich wollte mir von Ihnen nicht mein SpamKarma voll laufen lassen.
    das mit dem Zweizeiler ist wirklich manchmal ‘n Problem wenn man nur auf etwas hinweisen will. Ich mache es dann meistens so: via xxx – Original bei yyy. Das ist aber eher meine Art von “Tribut” an xxx weil er mich drauf hingewiesen hat und an yyy weil er es irgendwo “ausgebuddelt” hat. Und ich betrachte es wirklich als Danksagung und nicht als “Links-Sammeln”.
    Zu dem Wechsel auf Wp: Ich habe auch noch 3 Blogs mit B2Evolution laufen, doch die jetzt gesammelten Langzeiterfahrungen mit Wp haben einfach überzeugt. Beim Wechsel können wir also gemeinsam leiden :)
    Thomas

    Antworten
  4. Stefan Evertz Artikelautor

    @Thomas: Hier erstmal der Link zum Beitrag: blog.patrickkempf.de

    Den Tribut-Vergleich finde ich sehr treffend – schon im “Währrr hats gefunden”-Sinne. Und dann finde ich – wie schon geschrieben – einen Zweizeiler auch völlig in Ordnung. Solange eben der entsprechende Link vorhanden ist.

    Und was WP betrifft: Ich komme immer mehr ins Grübeln, ob ich mir die Software nicht doch noch mal genauer ansehen soll. Auch wenn ich durchaus die Weisheit vor Augen habe: Was nicht kaputt ist, muss man auch nicht reparieren. Oder: Never change a running system. Bei den Stimmen zu WP 2 bin ich mir allerdings nicht sicher, ob da nicht auch der Satz “Never run a changing system” greift…

    Antworten
  5. Mike Schnoor

    Was ich noch zum “Zweizeiler” meinte, der mir immer negativ auffiel: Es wurde etwas gesagt, dann zur Wikipedia gelinkt, aber nicht zu mir selbst. Dennoch wurde ich (und wohl andere auch) mit Trackbacks im Queue der SK2 beschäftigt. Ich schaue mir ja jede TB Seite an, die zu einem Thema passt, worüber ich geschrieben habe. Aber wenn dann noch nicht einmal meine URL erwähnt wird, aber ein Trackback bei mir eingeht – dann wird rigoros gelöscht. :(

    Antworten
  6. Stefan Evertz Artikelautor

    Da stimmen wir wohl alle überein – guter Stil ist anders. Ich würde keinen Trackback ohne Link setzen – ich bremse aber auch vor einem Zebrastreifen, wenn den gerade jemand benutzen will ;)

    Antworten
  7. Thomas

    @Stefan:Habe n bißchen läger gebraucht um zurückzufinden …
    Danke für den Link – habe es inzwischen nachgelesen.
    Nochmal zu B2 und Wp: Wp braucht nicht mehr als B2. Ich denke Roberts Probleme kamen durch seine Zugriffszahlen und nicht optimale PlugIns. Ich hatte am 04.01. 23.000 PI’s in rund 8 Stunden und keine Probleme. Gut ich habe auch n eigenen Server – aber Freunde und Kunden haben Wp bei 1und1 und all-inkl laufen – die haben auch keine Probleme.
    Eine der Sachen die mich am meisten an B2 gestört haben war, daß es mit ISO-8859-1 und nicht UTF-8 arbeitet. Das war eine der ersten Aktionen die ich umgestellt habe. Heute würde ich alle Webprojekte nur noch mit UTF-8 beginnen. Weiterhin hatte ich bei B2 immer Probleme mit Spam etc. Und mittlerweile gefällt mir das Handling von Wp einfach besser. Nur die Foren – sowohl .org als .de sind unmöglich zu bedienen. Besonders die jeweilige Suchfunktion finde ich grauenhaft. Aber man kann nicht alles haben.

    Antworten
  8. Stefan Evertz Artikelautor

    @Thomas: Das Spam-Problem ist sicher ein Argument für WP. Ein weiteres Argument dürfte die Vielfalt und Anzahl der verfügbaren Plugins sein, auch wenn man nicht jeden Schnickschnack braucht – in der Hinsicht ist b2evolution jedenfalls deutlich dünner besetzt :(

    Ich merke schon, ich fange gerade an, mich selber von einem Wechsel zu überzeugen ;)

    Antworten
  9. Thomas

    Sieht ein bißchen so aus. Ich wollte auch erst nicht – aber jetzt ist es bei mir beschlossen: Ich werde wechseln. Zuerst mit [nee ich will mal hier nicht rumspammen] :)

    Antworten
  10. Sven

    mein Spam-Karma knallt alles an TBs weg, was keinen Link mitbringt. Hatte da auch schon “lustige” Diskussionen, weil manche sich darüber zu rechtfertigen versuchen, das sei “ein Kommentar”, der über TB geschrieben sei (also ihr Beitrag in ihrem Blog) und ähnlich wie ein “ich hab’ da auch was zu geschrieben, guck hier…” zu werten. Werte ich aber halt nicht so. Sondern genau wie du. Wobei es auch ein paar Trackbacker gibt, die in ihren Texten jedes dritte Wort obs passt oder nicht mit anderen Blogs verlinken. Da weiß ich noch nicht so richtig, wie ich damit umgehe, aber das ein oder andere mal hab ich sowas auch schon gelöscht, wenn es zu offensichtlich war.

    Antworten
  11. Stefan Evertz Artikelautor

    @Sven: Da sind wir ja mitten in eine “Stil”-Diskussion geraten…;)

    Ich persönlich finde eine solche Form der Verlinkung (am besten jedes Wort auf eine andere Website verlinken) einfach benutzerunfreundlich.

    Zum einen möchte ich gerne wissen, wo ich hinkomme – dann kann ich entscheiden, ob ich das will. Bei einem internen Link muss ich in aller Regel nur noch klicken; bei einem externen Link muss ich schon wieder eine neue Navigation, einen neuen Seitenaufbau, etc. “lernen” und dazu vielleicht nochmals NoScript benutzen oder einem Cookie zustimmen. Um die Unterscheidung zu erleichtern, habe ich mich hier auch dafür entschieden, externe Links immer – durch Angabe der URL bzw. Domain als solche sichtbar zu machen. Das macht die Seite im Einzelfall ein wenig “voller”, dafür weiß der Benutzer, was ihn erwartet.

    Zum anderen muss ich so systematisch die Links “abfahren”, um herauszufinden, ob ich auch alle Links finde, sprich sich dahinter ein oder mehrere Links verbergen :(

    Letztendlich würde ich aber sagen, dass selbst diese Sammler (bzw. Trackback-Spender) im Zweifelsfall toleriert werden können (siehe “Technorati-Juice”) auch wenn ich skeptisch bin, ob dieser Artikel einen Erkenntnisgewinn für den Leser meines Artikels darstellt. Das wird dann der klickende Leser im Zweifelsfall selber entscheiden können und müssen.

    Im Einzelfall habe ich aber auch schon selber einen Trackback zu einem Trackbacksetzer gesetzt, der den Backlink “vergessen” hatte, und diesen nicht gelöscht. Dies passiert aber nur selten und auch nur, wenn ich dann doch das Gefühl habe, dass der trackbackende Artikel interessant oder hilfreich sein könnte.

    Antworten
  12. Alex

    Ja, das ist leider ein Dauerbrenner Trackbacks ohne Backlink. Spam Karma-Plugin hilft zwar, ist aber in meinen Augen auch nicht das “goldene vom Ei”.

    Was den Wechsel von B2 zu WordPress betrifft. kann ich nur empfehlen, obwohl es anfangs eine Umstellung ist. habe dies problemlos mit meinem Blog gemacht, und in den ersten Wochen die alten b2-Links einfach per rewrite auf die neuen umgeleitet.

    Dafür erwartet dich bei WordPress eine wesentlich schnellere Community, was Plugins und ev. Fehlerbeseitigung angeht. Zudem ist der Code wesentlich schlanker.

    Antworten
  13. Pingback: im web gefunden

  14. Gecko-1

    Wow, diese ganze Diskussion über Trackbacks ist mir echt neu. Ich gehöre dann warscheinlich zu denjenigen, über die hier abgezogen wird. Ich wusste einfach nicht, das man einen Backlink in den Text einbringen soll. Dachte die Trackback-Funktion ist dazu da Blogs zu vernetzen, auf ähnliche Artikel hinzuweisen, etc. Außerdem kann ja auch bei uns die Trackbackfunktion benutzt werden, was meiner Meinung alles ziemlich vereinfachen würde. Somit würde eigentlich ein gutes Netzwerk entstehen, dass über ein Thema umfassend informiert.
    Quasi, Artikel hier gelesen, gehe ich weiter auf die andere Seite wo noch was dazu steht.

    Leider sieht es wieder so aus, das man eher als Konkurrenz gesehen wird, der einen die Besucher wegschnappt. Ich denke wenn eine Seite interessant ist, hat sie das nicht zu fürchten. Ok, wieder was dazu gelernt. Es gibt keine Bloggergemeinschaft – Konkurrenz ist das Stichwort. Schade.

    Antworten
  15. Stefan Evertz Artikelautor

    @Gecko-1: Netzwerk ist ein gutes Stichwort, da eine Verbindung zwischen zwei Knoten immer eine “Bewegung” in beiden Richtungen ermöglichen sollte.

    Ein Trackback weist in der Tat darauf hin, dass es woanders einen ähnlichen Artikel gibt. Der Leser von Artikel A kann so zu Artikel B weitergehen. In einem Netzwerk ist es dann aber meines Erachtens nur fair, dass der Leser von Artikel B auch einen Hinweis auf Artikel A erhält.

    “Konkurrenz” würde ich es daher nicht nennen, sondern vielleicht eher einen “fairen Linktausch”. Und erfreulicherweise ist das zweite Verständnis (“Linktausch”) in der “Bloggergemeinschaft” sehr weit verbreitet, so dass ich deine Einschätzung gerade nicht teile.

    Es gibt letztendlich aber noch einen weiteren Grund, beim Trackback den Backlink nicht zu vergessen: Den Kommentar-Spam.

    Eines der wichtigsten Merkmale für diese Spam-Abart besteht in Trackbacks, deren Ursprung keinen Backlink enthalten. Deshalb entsorgen viele der Anti-Spam-Plugins diese Kommentare sofort und mit Recht.

    Antworten
  16. Gecko-1

    Ja gut, aber was spricht dagegen das derjenige der den Trackback erhält einen Trackback zurückschickt. Ist sein Artikel der Weisheit letzter Schluss und muß der andere darum betteln das er einen Link setzen darf, der den Artikel ergänzt?

    Ist nicht so, das ich Probleme damit habe, andere Seiten in den Artikel auf unserer Seite zu nennen, aber anders wäre es einfacher. (Also Trackback zurück). Aber wenn es so abläuft mache ich es halt. Aber dann brauche ich die Trackbackfunktion eigentlich nicht, ist ja eh eher unerwünscht.

    … und wie du schon oben geschrieben hast, es ist eigentlch für den Leser gedacht.

    Was ich gut finden würde, wäre eine Absprache unter Blogs, das man sich gegenseitig Trackback setzt. Dann wäre die Funktion für mich eher sinnvoll und schlüssig.

    Antworten
  17. Stefan Evertz Artikelautor

    Die Frage nach dem Weisheit letzter Schluß lasse ich jetzt kurz mal so im Raum stehen – besagten Artikel habe ich jedenfalls bisher weder schreiben noch lesen können ;) Nein, im Ernst: Natürlich kann bzw. sollte man jeden Artikel ergänzen und vor allem kommentieren.

    Die beschriebene Absprache zwischen Blogs gibt es, wenn man sich die aktuelle Wikipedia-Beschreibung von “Trackback” ansieht (siehe de.wikipedia.org):

    Als Trackback bezeichnet man eine Funktion, mit der Weblogs Informationen über Backlinks in Form von Reaktionen bzw. Kommentaren durch einen automatischen Benachrichtigungsdienst untereinander austauschen können. [...]
    Die Trackback-Funktion [...] ermöglicht den Bloggern festzustellen, ob auf ihren eigenen Eintrag in einem anderen Weblog Bezug genommen wird. Dazu werden zwischen den beteiligten Weblogs nach einem festen Protokoll Daten ausgetauscht, die die Beziehung zwischen den betreffenden Einträgen herstellen.

    Es hat sich eingebürgert, dass Trackbacks nur versendet werden, wenn im bezugnehmenden Artikel auch ein Link auf den Ursprungsartikel enthalten ist. Eine Minderheit von Bloggern tauscht auch dann gegenseitig Trackbacks aus, wenn bloß ein inhaltlicher Zusammenhang besteht, um die Verknüpfungen in der Blogosphäre zu verstärken.

    Die “Verknüpfung” passt hier allerdings m.E. nicht als Bezeichnung, aber das schrieb ich ja schon in meinem vorherigen Kommentar. Alles andere kann ich eigentlich so für mich “unterschreiben”.

    Letztendlich muß aber jeder Blogger für sich entscheiden, welche Regeln in seinem Blog gelten – und ob bzw. in welcher Form er die “Vernetzung” mit anderen Blogs betreiben will.

    Antworten
  18. Pingback: cache test dummies

  19. Blog-abfertigung Nürnberg

    Bevor hier Leute (wie ich) verurteilt werden!! Mir ist vor kurzem aufgefallen, dass das bei mir nicht funktioniert!! Ich hätte das gerne, aber es erscheint nix – nur im WP-Admin-Bereich…. und keiner kann mir helfen!

    PS: Liegt das an STRATO? :-(

    Antworten
  20. Pingback: Wordpress-Plugins: Übersicht | hirnrinde.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>